Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
JSG Bierbergen lost Aufstellung aus

Fußball-Kreisliga der A-Junioren JSG Bierbergen lost Aufstellung aus

Kreis Peine. Am letzten Spieltag der Saison fielen in der Fußball-Kreisliga der A-Junioren in sieben Duellen 50 Tore. Davon alleine 12 in Lafferde und 17 in Edemissen.

Voriger Artikel
Arminia zittert sich in die Landesliga
Nächster Artikel
Fair-Play-Auszeichnung für die JSG Schwicheldt

Die JSG Bierbergen (weiß, hier gegen Broistedt) holte sich die Vizemeisterschaft.

Quelle: Isabell Massel

JSG Woltorf - JSG Bierbergen 1:2 (0:1). Die JSG Bierbergen machte in Woltorf mit einem Dreier die Vize-Meisterschaft perfekt. Aber das war nicht leicht: „Woltorf hat eine gute Truppe und eine clevere taktische Marschroute“, lobte Bierbergen-Trainer Holger Ohlendorf.

Entsprechend brenzlig wurde es das eine oder andere Mal im Strafraum der Seinen, aber: „Nico Petersen hat drei sensationelle Reaktionen gezeigt. Ohne ihn hätten wir verloren“, ist sich Ohlendorf sicher.

Dass sich sein Team nicht mit Ruhm bekleckert hat, sei angesichts des 14. Saisonsiegs in Ordnung. „Wir wollten Zweiter werden und haben das klar gemacht“, sagte Ohlendorf.

Tore: 0:1 Holstein (16.), 0:2 Walkling (51.), 1:2 Effenberger (77.).

JSG Groß Ilsede - JSG Bierbergen 4:4 (2:0). Für den feststehenden Vize-Meister war das letzte Saisonspiel mehr ein Schmankerl. Also hatte sich das Team etwas Ungewöhnliches ausgedacht: Positionsroulette. „Jeder hat eine Position gezogen, und mal was anderes ausprobiert“, sagte Bierbergen-Trainer Holger Ohlendorf. Der komplette ältere Jahrgang wurde geschont, weil der im Aufstiegskracher der Herren des TuS Bierbergen gegen SG Adenstedt aushelfen sollte.

Beim Stand von 3:2 für Ilsede trat Bierbergens Keeper Nico Petersen zum Strafstoß an. „Aus dem Stand hat Nico den Ball in den Winkel gehauen - sowas habe ich auch noch nicht erlebt“, staunte sein Trainer. In der 89. gingen die Gastgeber durch Ole Harms erneut in Führung, doch in letzter Minute rettete Goalgetter Moritz Lassmann dem Pokalfinalisten einen Punkt.

Tore: 1:0 Bläsig (34.), 2:0 Arlt (38.), 2:1 Rauls (53.), 3:1 Bläsig (67.), 3:2 Voss (70.), 3:3 Petersen (Strafstoß /72.), 4:3 Harms (89.), 4:4 Lassmann (90.).

TSV Edemissen - TSV Eixe 12:5 (6:1). Das Duell der Schlusslichter hatte für die Tabelle keine Auswirkung mehr. Aushilfs-Coach Niklas Bondzio, der für das verhinderte Trainer-Duo Ruven Grete und Arne Lonnemann einsprang, lobte nach dem Spiel den Gegner: „Ich muss den Eixern Respekt zollen, dass sie unter den Umständen noch antraten.“ Mit nur acht Mann und keinem echten Torwart schloss der Tabellen-Elfte die Saison ab. 51:145 lautet das Torverhältnis der Eixer.

Tore: 1:0 Shamo (11.), 2:0 Kheder (13.), 3:0 Cimen (18.), 4:0 Schwarz (24.), 5:0 Cimen (38.), 5:1 Herrendörfer (40.), 6:1 Kassebaum (42.), 6:2 Lukatis (47.), 7:2, 8:2 Regener (50./52.), 9:2 Schwarz (55.), 9:3 Lukatis (60.), 10:3 Seidel (79.), 10:4 Genter (84.), 10:5 Herrendörfer, 11:5 Kheder (80.), 12:5 Seidel (90.).

Teutonia Groß Lafferde - TSV Hohenhameln 3:3 (2:2). „Das war eines der besten Spiele der Saison“, schwärmte Teutonia-Trainer Tim Paul. Das Spiel gegen den Tabellen-Dritten sei „taktisch stark geprägt“ gewesen. Luca Fabio Paul glänzte mit einem Dreierpack. Aber nicht nur die Offensive erwischte einen guten Tag, denn: „Wir haben gut verteidigt und die Hohenhamelner, trotz ihrer individuellen Klasse, nicht ins Spiel kommen lassen“, ergänzte Paul.

Tore: 1:0 Paul (13.), 1:1 Röhrbein (20.), 1:2 Druschba (21.), 2:2 Paul (Strafstoß /42.), 2:3 Driesen (Strafstoß (80.), 3:3 Paul (83.).

Teutonia Groß Lafferde - Arminia Vöhrum 7:4 (5:3). Die Gastgeber hatten die Aufstellung vor den Halbzeiten gelost. „Ein Innenverteidiger stand im Tor, ein Stürmer im Abwehrzentrum, ein C-Jugendlicher auf der Sechser-Position“, erklärte Teutonia-Trainer Tim Paul und wunderte sich: „Wir haben trotzdem verdient gewonnen.“

Nach einem Foul an einem Vöhrumer gab es eine Rudelbildung (77.), nach der zwei Lafferder Gelb und zwei Vöhrumer Rot sahen (wegen Tätlichkeit und Beleidigung). Dennoch kamen die Arminen noch zu einem Torerfolg.

Tore: 0:1 Ökmen (2.), 1:1, 2:1 Stark (5./9.), 2:2 Jaso (16.), 3:2 Weber (22.), 3:3 Jaso (29.), 4:3 Menzel (31.), 5:3 Stark (43.), 5:4 Hasan (82.), 6:4 Weber (84.), 7:4 Fait (90. +2).

JSG Woltorf - TSV Wendezelle 1:0 (1:0). Es wurde nichts mit dem von Wendezelle-Coach Nader Amer gewünschte Abschiedserfolg. Für Woltorfs Trainer Nick Smolka war der Sieg verdient: „Wir hatten das Spiel über weite Strecken im Griff und haben es versäumt, mehr Tore frühzeitig zu machen. Am Ende wurde das Spiel dadurch etwas hektisch.“

Tore: 1:0 Holstein (16.).

Pfeil Broistedt - TSV Hohenhameln 2:2 (2:1). Die Hohenhamelner sind das einzige Team, das gegen den Bezirksliga-Aufsteiger gepunktet hat. „Wir freuen uns, dass wir nochmal zeigen konnten, dass wir eine starke Mannschaft sind. Weil Broistedt allerdings bei beiden Spielen gegen uns bereits als Meister feststand, dürfen wir das auch nicht überbewerten“, sagte TSV-Coach Kerrim Driesen. Am Anfang der Saison habe Stabilität und Konstanz gefehlt. Umso zufriedener ist Driesen, dass sich sein Team „enorm gesteigert und ordentlich Fußball gespielt hat“.

Tore: 1:0 Kirschner (31.), 2:0 Bratsiotis (38.), 2:1, 2:2 Herbst (41./59.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine