Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
In Unterzahl: Vechelde II schnuppert an Sensation

Tischtennis-Bezirksoberliga Männer In Unterzahl: Vechelde II schnuppert an Sensation

Broitzem. „Du hast keine Chance - also nutze sie“ - Fast hätten die Tischtennis-Spieler des Bezirksoberliga-Aufsteigers Arminia Vechelde II ausgerechnet der Mannschaft ein Remis abgeluchst, gegen die die eigene Erstvertretung bei der Mission Landesliga-Rückkehr jüngst beim 8:8 gestolpert ist.

Voriger Artikel
WM-Titel nach Risiko-Wettkampf
Nächster Artikel
Aufsteiger Adenstedt plant Siegesserie

Konzentration beim Rückhand-Aufschlag: Vecheldes Luca Anders blieb ungeschlagen gegen Broitzem.

Quelle: Foto: Ralf Büchler

Selbst zu fünft kämpfte sich die Vechelder Reserve beim Spitzenteam SV Broitzem ins Schlussdoppel - und verlor 7:9.

„Im Nachhinein war das extrem ärgerlich, da wir keinen Ersatzspieler bekommen haben. Es war trotzdem ein klasse Abend, mit einem Spiel, das richtig Fez gemacht hat. Wir waren stolz darauf, wie wir uns verkauft haben“, bilanzierte Arminia-Spieler Martin Depner.

SV Broitzem - Arminia Vechelde II 9:7 (32:25). Wie bitter: Arminia-Kapitän Florian Schomburg hatte kurzfristig erkrankt absagen müssen, aus der dritten Mannschaft der Vechelder konnte niemand aushelfen, da sie zeitgleich in der Bezirksklasse aufschlug. „Und da wir nicht erwartet hatten, dass wir überhaupt eine Chance hatten, sind wir dann halt zu fünft angetreten. Im Nachhinein muss man sagen: Zu sechst hätten wir wahrscheinlich gewonnen“, konstatierte Vecheldes Nummer drei Martin Depner.

Doch der Außenseiter wuchs über sich hinaus. Einen Sahnetag erwischte Team-Youngster Luca Anders. Im Doppel mit Carsten Redmann trumpfte der lange Schlaks schon auf, die beiden feierten eine 3:1-Überraschung gegen Broitzems Spitzendoppel. Im Einzel gab der Linkshänder nicht einmal einen Satz ab und gewann seine ersten Saisonspiele. „Er hat überhaupt keine Fehler gemacht und konstant stark mit Vorhand und Rückhand gespielt. Auch wenn wir verloren haben, er war der Gewinner des Spiels“, freute sich Teamkollege Depner.

Die größte Überraschung des Abends war jedoch Carsten Redmann im mittleren Paarkreuz gelungen. Der Aufrücker raubte Florian Stangl mit seinem starken Konterspiel die Nerven und fügte dem Broitzemer die erste Saisonniederlage bei.

Auch Abwehr-Ass Kolja Frey gewann überraschend. Er dominierte die Partie im oberen Paarkreuz gegen Michael Fowler, der gegen Vecheldes Erste noch beide Spiele gewonnen hatte.

Weil auch Christian Blank und Martin Depner jeweils ein Einzel gewannen, hatten die Vechelder überraschend das Schlussdoppel erreicht. „Und da waren wir sogar Favorit. Leider haben Kolja und Christian nach der 2:1-Satzführung nicht mehr gut gespielt“, bedauerte Teamkollege Depner. Dennoch: Gefühlt war die 7:9-Niederlage ein Sieg.

Noch krasser ist die Außenseiterrolle übrigens, wenn die Vechelder Reserve am heutigen Donnerstag zum Derby beim TTC Berkum antritt. Denn: Diesmal müssen die Arminen auf Carsten Redmann (Urlaub) und Florian Schomburg (krank) verzichten. „Da haben wir dann sowieso schon keine Chance, auch wenn wir diesmal zu sechst spielen können. Aber wir spielen lustig drauf los“, meint Depner. Berkum dürfte gewarnt sein.

Spiele: Hennig Bartosz/Florian Stangl - Carsten Redmann/Luca Anders 1:3, Jacek Dombrowski/Michael Fowler - Kolja Frey/Christian Blank 3:1, Eduard Schwan/Thomas Becker 3:0 kampflos, Dombrowski - Blank 1:3, Fowler - Frey 0:3, Bartosz - Redmann 3:1, Stangl - Depner 3:0, Schwan 3:0 kampflos, Becker - Anders 0:3, Dombrowski - Frey 3:0, Fowler - Blank 3:0, Bartosz - Depner 2:3, Stangl - Redmann 1:3, Schwan - Anders 0:3, Becker 3:0 kampflos, Bartosz/Stangl - Frey/Blank 3:2.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine