Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Im neunten Verein heimisch geworden

Fußball-Kreisliga: Expertentipp Im neunten Verein heimisch geworden

Sierße-Wahle. Acht Vereine im Braunschweiger und Helmstedter Raum hatte Burak Oguz „durch“, bevor er sich 2014 der damaligen Zweite-Kreisklassen-Mannschaft Sierße/Wahle anschloss. Nachfolgend schaffte der 31-Jährige mit den Seinen zwei Aufstiege. Jetzt scheint es, dass der Wandervogel heimisch geworden ist. Allein am Hochgefühl der langanhaltenden TSV-Erfolgsgeschichte liegt es offenbar nicht.

Voriger Artikel
Mit Viererkette und Ari: Vöhrum will Dungelbeck-Fluch stoppen
Nächster Artikel
Groß Lafferde ist am fairsten, Bosporus kassiert vier Rote Karten

Burak Oguz (Mitte) freut sich mit Daniel Müller (rechts) und Stefan Kleinschmidt über den Erfolg des TSV Sierße/Wahle.

Quelle: Foto: Ralf Büchler

„Ich bin mittlerweile 31, wo soll ich denn jetzt noch hinwechseln“, betont Oguz, der über die Vermittlung seiner alten Freunde und jetzigen Mitspieler Thomas Klein und Stefan Kleinschmidt zum TSV kam. Vor seinem Einstieg sicherte er Trainer Dennis Kleinschmidt - halb im Spaß, halb im Ernst - zu: „Ich mache mit dem Verein einen Vier-Jahres-Vertrag.“ Zugehörig fühlt er sich den Sierße/Wahlern wegen des großen Zusammenhaltes im Team. „Wir unternehmen auch privat viel miteinander. Das macht uns stark. Deshalb ist die Mannschaft dreimal hintereinander aufgestiegen.“

Zur guten Stimmung trägt Oguz zum erheblichen Teil selbst bei. „Ich bin bei uns der Spaßmacher und Kabinenclown, mache oft Witze. Das gefällt den anderen.“ Seine Rolle spielt er gern - und sie ist ihm bewusst. „Lachen und lockere Sprüche gehören im Fußball dazu. Sowas ist für das Zusammenleben in einer Mannschaft wichtig.“

Viel mehr als die Stimmung heben und Daumen drücken bleibt dem Braunschweiger, der als Produktionshelfer einer großen Versandfirma arbeitet, derzeit nicht. Denn während der Vorbereitung verletzte sich der TSV-Mittelfeld-Regisseur an den Adduktoren. Auch fürs kommende Spiel gegen Sonnenberg ist an einen Einsatz nicht zu denken.

Sein persönliches Ziel für diese Saison ist es, mit dem Team einen Mittelfeldplatz zu belegen. Mehr liege nicht drin, betont der Anhänger des türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul. Was danach komme, stehe in den Sternen. „Ich habe früher Bezirksliga gespielt und würde gerne mit der Mannschaft nochmal aufsteigen. Aber zunächst checken wir die Kreisliga ab. Dann sieht man weiter“, sagt Oguz.

Das ist Oguz' Tipp für die PAZ für den zweiten Kreisliga-Spieltag:
SV Lengede II - VfB Peine 1:2. „Der VfB ist in der Offensive besser als Lengede.“
Arminia Vöhrum - TSV Dungelbeck 3:1. „Beide Mannschaften kenne ich nicht. Der Heimvorteil dürfte für Vöhrum sprechen.“
Eintracht Edemissen - TSV Essinghausen 2:1. „Gegen die Edemisser gewannen wir letzte Woche 3:1. Und sie waren stark, erste Halbzeit hatten wir viel Glück.“
Bosporus Peine - VfL Woltorf 2:0. „Bosporus ist Favorit. Burak Acun und Murat Akkoc kenne ich, das sind gute Fußballer.“
Herta Equord - Viktoria Woltwiesche 1:3. „Woltwiesche hat sich gut verstärkt.“
Rot-Weiß Schwicheldt - Fortuna Oberg 2:1. „Oberg ist kämpferisch stark, doch Schwicheldt setzt sich durch.“
Teutonia Groß Lafferde - TSV Eixe 3:0. „Groß Lafferde ist für mich einer der Aufstiegskandidaten.“
TSV Sonnenberg - TSV Sierße/Wahle 1:2. „Gegen den TSV Sonnenberg haben wir im Gemeindepokal erst nach Elfmeterschießen gewonnen. Das ist ein unangenehmer Gegner. Ich denke, es wird wieder ein enges Spiel werden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine