Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Im Gedränge hat VT Union sogar Vorteile

Rugby Im Gedränge hat VT Union sogar Vorteile

Seit einem Jahr trainieren Jugendliche bei VT Union Groß Ilsede Rugby. Jetzt hatten sie ihr erstes Spiel. Sie verloren es, gewannen aber die Erkenntnis: Sie können mithalten.

Voriger Artikel
Pokalwettkampf, Tauziehen und Völkerball
Nächster Artikel
Stefan Kück bleibt bei der DM ungeschlagen

Packend: Die Spieler von VT Union Groß Ilsede (rot) leisteten im Rugby-Testspiel gekonnt Widerstand. Trainer Jan Leszczensky (hinten, 2. von rechts) war zufrieden.

Trainer Jan Leszczensky hat das Rugbyspielen beim Nordstädter Turnverein von 1909 gelernt - und dort fand dieTestbegegnung auch statt.

„Das erste Spiel gegen einen richtigen Gegner ist beim Rugby immer so etwas wie eine ‚Feuertaufe‘. Manchmal merkt man erst nach so einem Spiel, ob man dauerhaft bei diesem Sport bleiben möchte und dafür geeignet ist“, sagte Leszczensky.

Mit seinen Spielern war er zufrieden. „Sie haben sich in den drei Spielzeiten von jeweils 20 Minuten gut behauptet.“ Sie hätten sogar im angeordneten Gedränge (Sanktion nach einem Regelverstoß) kleine Vorteile gehabt.

„Im offenen Spiel machte sich allerdings die Erfahrung der NTVer bemerkbar. Sie nutzten unsere Stellungsfehler deutlich aus, um zu punkten. Mit fortschreitender Spieldauer und abnehmender Kondition und Kraft kamen unsere Spieler aber besser mit den Standardsituationen klar und es fielen weniger Punkte für den Gegner.“

Was Leszczensky ebenfalls freute: „Es waren rund hundert Zuschauer da!“

Das Spiel wurde von einem ehemaligen Herrenspieler des NTV geleitet, der verschiedene Regelverstöße auch dazu nutzte, den Spielern Hilfestellungen und Hinweise zum korrekten Verhalten zu geben. „Beide Mannschaften haben das beim Rugby hoch geschätzte Fair-Play gezeigt, so dass der Schiedsrichter keine Verwarnungen oder gar Hinausstellungen anordnen musste.“

Die Ilseder hatten 15 Spieler dabei. Der Altersdurchscnitt lag zwischen 16 und 17 Jahren, beim Gegner höher. „Unsere fünf jungen Frauen und Mädchen waren als Unterstützung dabei. Sie sollten nach Meinung beider Trainer in diesem Spiel eher nicht eingesetzt werden“, sagte Leszczensky.

An den Abstimmungsproblemen auf den einzelnen Positionen innerhalb der Mannschaft will der 49-Jährige im Training weiter arbeiten. „Auf der Leistung kann man aber aufbauen“, meint er.

Das Rückspiel wurde bereits vereinbart: Es soll im Herbst stattfinden. Ein Wiedersehen wird es aber schon früher geben: Die Hannoverander wollen mit zwei Mannschaften am Beach-Rugbyturnier teilnehmen, das VT Union Groß Ilsede am Sonnabend, 7. Juli, ausrichten will.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.