Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hubert Meyers Vorgabe: Mit einem Sieg weiter nach oben klettern

Fußball-Kreisliga Hubert Meyers Vorgabe: Mit einem Sieg weiter nach oben klettern

Nachdem der TSV Viktoria Ölsburg vor wenigen Tagen seine Mannschaft aus der Fußball-Kreisliga zurückgezogen hat, heißt der neue Tabellenletzte VfL Woltorf.

Voriger Artikel
Trainingsgäste aus Afrika
Nächster Artikel
Jakob schießt drei Tore, Farkasovska gibt drei Vorlagen

Wieder fit: Dungelbecks Offensivkraft Tobias Jahns (Mitte) kann morgen gegen den VfL Woltorf wieder auflaufen.

Quelle: rb

Da der vor zwei Wochen eingefahrene Sieg des VfL gegen die Viktoria nun wertlos ist, hat er noch keinen Zähler auf dem Konto. Soll der Abstand zum rettenden Ufer nicht noch größer werden, müssen die Woltorfer nun langsam mit dem Punktesammeln anfangen. Da kommt ein Derby gegen den TSV Dungelbeck gerade recht, um eine Trendwende zu schaffen.

TSV Dungelbeck - VfL Woltorf (Sonntag, 15 Uhr). Woltorfs Mittelfeldakteur Robin Smolka hätte vor der Saison nicht gedacht, dass sein Team nach sechs Spieltagen so weit unten steht. „Denn wir hatten eine gute Vorbereitung und deshalb auch ein gutes Gefühl. Spielerisch überzeugen wir auch oftmals, aber unser großes Manko ist die Chancenverwertung“, hadert Smolka und verweist auf das 0:1 zuletzt gegen den SV Bosporus. „Da verlieren wir, weil wir wieder einige Hundertprozentige liegen gelassen haben“, erklärt Smolka.

Trotzdem geht er zuversichtlich in die morgige Partie. „Ein Nachbarschaftsderby ist immer etwas besonderes. Durch einen Sieg in so einem speziellen Spiel kann man gut die Wende für die nächsten Wochen schaffen!“, erläutert er.

Dungelbecks Coach Hubert Meyer nimmt seinem Kontrahenten jedoch den Wind aus den Segeln. „Für mich spielt die Nachbarschaft keine große Rolle, da man in der Kreisliga fast nur Ortsnachbarn als Gegner hat. Wir gehen in diese Partie wie in jede andere auch und wollen mit einem Sieg weiter nach oben klettern“, gibt Meyer die Richtung vor.

Sein Team hat zwei Spiele weniger als zum Beispiel Spitzenreiter VfB Peine. „Wir wollen am Sonntag damit anfangen, die Tabelle wieder zu begradigen, da wir nur aufgrund der Spielausfälle da unten stehen - wir sind eigentlich voll im Soll“, erklärt Meyer, dessen Team vor zwei Tagen allerdings zwei Punkte liegen ließ. Denn die Dungelbecker führten gegen den TSV Wendeburg schon mit 3:0, kassierten aber in den letzten 13 Minuten noch drei Treffer. „Das war schon bitter.“

Morgen indes soll auf jeden Fall ein Dreier eingefahren werden. „Ich hoffe, dass sich nun auch unsere personelle Situation endlich entspannt, da ich vergangene Woche auch schon wieder vier Spieler aus der zweiten Mannschaft einsetzen musste“, sagt Meyer. Den Beginn macht Offensivkraft Tobias Jahns, der sich fit zurückgemeldet hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine