Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hubert Meyer: "Tore schießen wir immer"

Fußball-Kreisliga Hubert Meyer: "Tore schießen wir immer"

Der VfL Woltorf ist am Gründonnerstag mit einer 2:3-Niederlage in die Punktspiel-Serie der Fußball-Kreisliga gestartet. Der TSV Dungelbeck versuchte, durch zwei Testbegegnungen Spielpraxis zu sammeln.

Voriger Artikel
Für den VfB ist ein Sieg Pflicht
Nächster Artikel
Gardewin gelingt Tor-Premiere

Woltorfs Jan-Luka Klindworth spielt den Ball, Dungelbecks Tobias Jahns kommt ein paar Zentimeter zu spät. Morgen treffen beide Teams erneut aufeinander.

Quelle: kn

TSV Dungelbeck - VfL Woltorf (Sonntag, 15 Uhr in Woltorf). Da der Dungelbecker Sportplatz gesperrt und der Ausweichplatz in Duttenstedt zurzeit nicht bespielbar ist, soll das Spiel in Woltorf ausgetragen werden. „Wenn die Platzverhältnisse es hergeben“, schränkt VfL-Obmann Bernd Meyer ein.

Das Hinspiel am gleichen Ort hatte der VfL 0:3 verloren. Dungelbecks Trainer Hubert Meyer hofft auf einen erneuten Sieg gegen seinen ehemaligen Verein. „Dafür müssen wir aber in der Defensive gut stehen, da Woltorf gefährliche Angreifer hat.“ Wenn das gelinge, ist er optimistisch. Denn: „Tore schießen wir immer.“

In der Vorbereitung waren die Dungelbecker im Soccerpark, im Schwimmbad - und viel Laufen. Testspiele gewannen sie gegen TuS Nettlingen (Kreisliga Hildesheim) auf Kunstrasen 6:1 und beim TV Klein Ilsede (1. Kreisklasse) mit 7:1. Dennoch fehle dem Team die Spielpraxis. „Spielerische Glanzlichter wird es bei unserem Auftakt wohl noch nicht geben“, vermutet Hubert Meyer.

Spielerisch überraschend gut hat sich nach dem Dafürhalten von Woltorfs Torwart Sebastian Hahn seine Mannschaft bei ihrem Punktspielstart gegen Ölsburg aus der Affäre gezogen. „Auch konditionell war es in Ordnung.“ Schwach habe man sich allerdings in der Defensive präsentiert. „Die drei Gegentore waren alles Geschenke, weil wir zuvor Abwehrfehler gemacht haben.“

Dass die Seinen gegenüber den Dungelbeckern bereits Pflichtspielpraxis haben, sei natürlich ein Vorteil. Zu punkten werde trotzdem schwer. Denn: „Die Dungelbecker sind in der Offensive sehr stark. Außerdem spielen sie robust, da musst du gegenhalten, wenn du was holen willst“, betont Hahn, dessen Team morgen mit komplettem Kader antritt.

mp/jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel