Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hohenhameln trennt sich von Hesse und verliert bei Vahdet

Fußball-Bezirksliga Hohenhameln trennt sich von Hesse und verliert bei Vahdet

Überraschend hat sich der abstiegsbedrohte Fußball-Bezirksligist TSV Hohenhameln noch vorm Punktspiel bei Vahdet Braunschweig von Trainer Michael Hesse getrennt.

Voriger Artikel
Drei unten, drei oben vor 49.000 Fans
Nächster Artikel
SG erzwingt Titel-Endspiel

André Lau

André Lau und Spieler Lars Mehrmann trainieren das Team bis zum Saisonende - bei ihrem Einstand stand der TSV dicht vor einer Überraschung, verlor nach einer 2:0-Führung bei Vahdet Braunschweig aber noch.

Vahdet Braunschweig - TSV Hohenhameln 3:2 (0:0). „Die Mannschaft hat alles gegeben, wurde aber leider nicht belohnt“, bedauerte TSV-Trainer André Lau. Bis zur 71.Minute lag Hohenhameln überraschend mit 2:0 nach Toren von Tobias Buchner und Milad Dalaf in Führung. „Vahdet hat das Spiel im ersten Durchgang dominiert und hätte führen müssen. Nach der Pause fanden wir mit der Umstellung auf Viererkette gut ins Spiel und haben uns selbst belohnt“, erklärte Lau.

Dass es am Ende nicht zum Überraschungserfolg beim Braunschweiger Spitzenteam reichte, ist dem Vahdet-Akteur Patrice Bakoben zuzuschreiben. Mit einem lupenreinen Hattrick bezwang der zwischenzeitlich in die Offensive versetzte Bakoben die Hohenhamelner im Alleingang. Der glänzend aufgelegte TSV-Schlussmann Philipp Schaare war bei den Gegentoren machtlos.

TSV Hohenhameln: Schaare - Willatowski, Lorenz (75. Di Nunno), Mangeng - Mehrmann, Richau, Akar, Driesen (46. C. Buchner), Ottenberg (86. Kortschak), Dalaf - T. Buchner.

Tore: 0:1 T.Buchner (60.), 0:2 Dalaf (66.), 1:2, 2:2, 3:2 Bakoben (71., 74., 81.).

„Schade, bis zur 70. Minute sah es gut aus“, bedauerte auch der jüngst neu gewählte TSV-Fußball-Obmann Konrad Gries, der sich nach einem Gespräch mit Hesse zwei Tage vor der Partie gemeinsam mit dem Trainer auf eine Trennung verständigt hatte. „Menschlich war das Verhältnis zu Michael Hesse hervorragend. Aber wir wollten der Mannschaft noch einmal einen Schub geben, anders war sie offensichtlich ja nicht mehr zu erreichen“, begründete Gries die Trennung. Zwar hoffe der TSV noch auf den Klassenerhalt, doch der wird nun immer schwieriger zu schaffen sein. „Schön wäre ein Abstieg nicht, aber wir sind ja keine Fantasten“, verwies Gries darauf, dass der TSV sich auch auf die Kreisliga einstellen muss.

Nach nicht einmal einer Saison ist damit Hesses zweite Trainertätigkeit beim TSV beendet. Mit dem Klub feierte er einst Erfolge in der Landesliga. Gestern Abend war er für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

ll/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.