Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Hohenhameln schlägt Edemissen 2:0

Fußball-Bezirksliga Hohenhameln schlägt Edemissen 2:0

Nicht schön, aber erfolgreich: In einem niveauarmen Kellerduell der Fußball-Bezirksliga genügte dem TSV Hohenhameln eine durchschnittliche Leistung, um zum TSV Edemissen nach Punkten aufzuschließen. Die Gäste nahmen nach der guten Vorstellung gegen den TSV Dungelbeck (4:0) eine Auszeit.

Voriger Artikel
Spitzenreiter SG kann sich absetzen
Nächster Artikel
Kellerduell: SG nutzt Überzahl gut aus

Hohenhamelns Volkan Akar setzt sich auf den Hosenboden, der Edemissener Thomas Riethmüller zieht vorbei.

Quelle: im

TSV Hohenhameln – TSV Edemissen 2:0 (1:0). Die Platzherren gingen konzentriert in die Begegnung, ließen den Gästen wenig Raum und hatten mit dieser Marschroute Erfolg. Marco Di Nunno nahm nach zehn Minuten einen langen Ball in die Spitze an und ließ Edemissens Torhüter Dennis Hennigs keine Abwehrchance.

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte hätten die Gastgeber die Führung ausbauen können, doch Di Nunno (18.) verfehlte freistehend das Edemisser Tor und Jonas Kretschmann scheiterte per Kopf an Hennigs. Die Gäste ruhten sich derweil noch auf dem Sieg gegen Dungelbeck aus.

„Das war eine Katastrophe. Es lief überhaupt nichts zusammen“, bilanzierte Edemissens Kapitän Sven Siedentop. Der TSV glänzte während des gesamten Spiels mit einer hohen Fehlerquote, und im Angriff fehlte jede Durchschlagskraft. Torhüter Philip Schaare musste nicht einmal energisch eingreifen. Die Erich-Zwillinge wurden gut zugestellt und Kapitän Siedentop fehlten in der Spitze die Anspiele. Eine Torchance in 90 Minuten ist einfach zu wenig, um dem Abstiegskampf zu entkommen. Die beruhte auch noch auf eine Standardsituation. Nach einer Ecke (83.) traf Sebastian Mass per Kopf die Latte. „Ich hätte alle auswechseln können. Es lief überhaupt nichts zusammen. So haben wir es auch nicht verdient, etwas mitzunehmen“, zog Edemissens Trainer Helmut Kaub ein vernichtendes Fazit.

Nach einer knappen Stunde die endgültige Entscheidung. Nachdem Routinier Alexander Apel kurz nach Wiederbeginn noch verzogen hatte, hämmerte er Hennigs den Ball aus halblinker Position ins kurze Eck. „Mir fällt ein Stein vom Herzen. Wir haben zwar keinen Schönheitspreis, aber drei wichtige Punkte gewonnen“, sagte Hohenhamelns Trainer Michael Hesse.

Die Hohenhamelner zogen durch den Heimsieg in der Tabelle an den Edemissern vorbei. Dennoch belegen beide Mannschaften weiterhin einen Abstiegsplatz und nach den gezeigten Leistungen wird es für beide Peiner Teams schwer, aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Hohenhamelns Übungsleiter setzt jedoch auf einen anderen Effekt: „Ich hoffe, dass der Sieg uns für die nächsten Spiele das nötige Selbstvertrauen gibt. Es ist auch schön, mal wieder zu Null gespielt zu haben“.

Hohenhameln: Schaare – Mangeng, Kretschmann, J. Richau, Akar, Mehrmann, Ottenberg (63. Buchner), Sickfeld (70. Savas), Apel (78. Akkoc), F. Richau, Di Nunno.
Edemissen: Hennigs – Riethmüller, Grobe, A. Mass, Thomas Erich, Siedentop, Torsten Erich, Ebeling (59. Buchholz), Leßmann (70. Füge), Qollakaj, S. Mass.

Tore: 1:0 Di Nunno (10.), 2:0 Apel (57.).

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.