Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hohenhameln: Vier Neuzugänge schon sicher

Fußball-Bezirksliga Hohenhameln: Vier Neuzugänge schon sicher

Als Aufsteiger schafften es die Fußballer des TSV Hohenhameln auf Anhieb auf Platz sieben in der Bezirksliga. Nächste Saison könnte sogar noch mehr drin liegen, hat sich der TSV doch schon vier vielversprechende Neuzugänge geangelt. Einer kommt vom Regionalliga-Aufsteiger VfV Hildesheim.

Voriger Artikel
Einmal Handwäsche vom Germanen-Trainer
Nächster Artikel
44 Tore und 2 Rote Karten im Saisonfinale

Flügelflitzer Tim Beuermann (rot) wechsel vom VfB Peine nach Hohenhameln. „Er ist immer für verrückte Sachen gut“, sagt sein neuer Coach.

Quelle: im

Mittelfeld-Stratege Jonas Stephan kehrt in den Peiner Fußball zurück und wechselt vom Oberliga-Vizemeister VfV Hildesheim nach Hohenhameln. „Jonas ist ein Riesen-Gewinn für uns, er ist ein spielintelligenter und zweikampfstarker Sechser“, sagt TSV-Trainer Nick Gerull über den 23-Jährigen. Der Wechsel des einstigen Fußballers des VfB Peine zurück in die Bezirksliga sei möglich geworden, „weil Jonas sich noch mehr als Jugend-Trainer engagieren möchte und zeitlich eingeschränkter ist“, erläutert Gerull. Stephan wird zur neuen Saison die U14 von Eintracht Braunschweig trainieren und hat weniger Zeit für eigenes Training. Auf 14 Einsätze kam der defensive Mittelfeldspieler in der vergangenen Oberliga-Saison. Seinen Bruder bringt er übrigens gleich mit.

Nach einem Jahr Fußball-Pause fängt auch Ex-VfB-Peine-Akteur Florian Stephan beim TSV Hohenhameln wieder an. „Die beiden wollten gerne noch einmal zusammen spielen. Florian ist vielseitig einsetzbar, er könnte als Innenverteidiger oder auf der Sechs spielen. Auch er hat eine hohe Spielintelligenz“, sagt TSV-Coach Gerull.

Vom VfB Peine kommt zudem Tim Beuermann. „Tim ist ein sehr dynamischer Spieler für die Außenbahn - und immer für ein paar verrückte Sachen gut“, freut sich Gerull auf den Wirbelwind. Bereits bestätigt hatten die Hohenhamelner den Wechsel von Bildung-Torjäger Kevin Genter, der die Offensive des Siebten noch schlagkräftiger machen soll.

Dass der TSV Hohenhameln mittlerweile eine kleine Filiale mit ehemaligen Spielern des VfB Peine geworden ist, hat auch Ex-VfB-Coach Gerull festgestellt. „Vielleicht hat sich der eine oder andere an meine Art von Trainiersein erinnert - und fand es nicht so schlecht“, sagt Gerull mit einem Schmunzeln.

Zudem werden die Hohenhamelner mindestens vier A-Jugendliche in den Bezirksliga-Kader hochziehen. Von allen spricht Gerull in höchsten Tönen und traut ihnen zu, sich zu etablieren. Jan Böttcher sei ein dynamischer und zweikampfstarker Außenverteidiger, Alex Karjaka ein starker Linksfuß, der sich super entwickelt habe, Dustin Bennack ein großes Talent mit viel Zug zum Tor, der in seiner Spielart TSV-Leistungsträger Kerrim Driesen ähnele und Lukas Klein ein laufstarker und engagierter Spieler für die Zentrale. An der tollen Entwicklung der Youngster sei das A-Jugend-Trainer-Duo David Lieckfeldt/Kerrim Driesen maßgeblich beteiligt. „Ihre Arbeit ist goldwert“, betont Gerull.

Den Abgang von zwei wichtigen Spielern müssen die Hohenhamelner jedoch auch verkraften: Stürmer Jan Bergmann ist beruflich stark eingespannt und wechselt deshalb in die Nähe seines Wohnortes zum SC Wehrstedt 65. Und Mittelfeld-Spieler Volkan Akar wird den SV Lengede in der Landesliga verstärken. „Sportlich und menschlich werden uns beide fehlen. Volkan ist fußballerisch absolut in der Lage, es in die Landesliga zu schaffen. Hoffentlich hat er Glück, mal eine komplette Saison verletzungsfrei zu bleiben“, sagt Gerull, der sich mit seinem Team auf Dauer im Bezirk etablieren möchte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine