Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hohenhameln II gewinnt in Rosenthal

1. Fußball-Kreisklasse Hohenhameln II gewinnt in Rosenthal

Spannung bis zum Saisonschluss in der 1. Fußball-Kreisklasse: Die Abstiegsfrage bleibt offen, die Hohenhamelner nahmen vom direkten Konkurrenten Falke Rosenthal drei Punkte mit. Eine dicke Überraschung gab es in Bettmar, wo der Aufsteiger TSV Wendeburg die Punkte liegenließ.

Voriger Artikel
Woltwiesche landet einen Achtungserfolg
Nächster Artikel
Pfeil Broistedt ballert sich in die Oberliga

Den Blick nach unten richten Falke Rosenthal (blau) und der TSV Hohenhameln II. Die Hohenhamelner bewahrten ihre Hoffnung aber gestern mit einem Sieg bei den Falken.

Quelle: rb

Falke Rosenthal - TSV Hohenhameln II. 3:4 (0:0). Falke Trainer Stephan Schrul war „ziemlich bedient“. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit wurde das Spiel später dramatisch. „Wir sind zweimal in Führung gegangen, haben zwischendurch aber immer wieder gepennt und dabei unseren Torhüter Danny Munzel alleingelassen. Nach wie vor haben einige unserer Spieler nicht erkannt, dass wir kurz vor dem Absturz in die 2. Kreisklasse stehen. Insgesamt war das viel zu harmlos, was wir veranstaltet haben. „

Tore: 1:0 Björn Fischer (47.), 1:1, 1:2, 3:3 Bergmann (55. 61., 79.), 2:2 Schütz (76.), 3:2 Julien Wiegmann (83.). 3:4 Ansgar Schmidt.

BSC Bülten - TSV Clauen/Soßmar 2:1 (1:0). „Wir haben drei Punkte gewonnen, aber ansonsten war das von uns nicht viel“, erklärte BSC-Trainer Kemal Caran. „Die erste Halbzeit war noch ganz ansehnlich, aber später wurde die Begegnung immer schwächer.“

Tore: 1:0 Lüderitz (8.), 2:0 Frühling (58.), 2:1 Keller (66., Foulelfmeter).

SV Bosporus Peine II - MTV Wedtlenstedt 3:2. „Dafür, dass es für beide Teams um nichts mehr ging, war es eine Klassebegegnung“, erklärte Bosporus-Spielertrainer Ekrem Kocak . „Wir waren die älteren Spieler und hatten mehr Erfahrung.“

Tore: 0:1 Tused Badia (20.), 1:1, 2:1 Muhammed Urfa (51.), 3:1 Sinan Akpinar (76.), 3:2 Mario Behrens (87.)

TSV Wendezelle II - Viktoria Woltwiesche II 3:0 (0:0). „Wir hatten deutlich mehr Ballbesitz, haben aber unsere Chancen nicht konsequent genutzt, sonst wäre das Ergebnis noch höher ausgefallen“, sagte Wendezelles Spielertrainer Marco di Nunno. Er war aber trotzdem zufrieden: „Das war ein stets faires Spiel.“

Tore: 1:0 Björn Fischer (48.), 2:0 Yahya Harun (60. Foulelfmeter), 3:0 Lemke (75.).

TSV Münstedt - SSV Plockhorst 7:1 (5:0). Münstedts Trainer Felix Hantelmann schwärmte. „Das Spiel hat unwahrscheinlich Spaß gemacht. Man konnte sehen, was in der Mannschaft steckt. Das lässt uns für die kommende Saison Gutes erhoffen.“ Von den Gästen sei nicht viel zu sehen gewesen. „Wir haben aber auch von Anfang an viel Druck entwickelt.“

Tore: 1:0, 2:0 Voges (9., 14.), 3:0 Wosnitza (19.), 4:0, 5:0 Böker (28., 36.), 6:0 Schindler (67.), 6:1 B. Schulz (83.), 7:1 Wosnitza (90.).

Fortuna Oberg - TB Bortfeld 4:1 (1:1). Fortunen-Trainer Klaus Reinecke war „geschafft“. Er hatte ein „megaschlechtes Spiel seiner Mannschaft“ gesehen. „Bortfeld hat sich clever hinten hineingestellt und hat bei jeder Gelegenheit versucht, die Zeit herunterzuspulen. Wir haben immer nur gegen gefühlt 20 Abwehrspieler gespielt, die wie eine Wand vor dem Tor standen. Die Bortfelder hatten kaum Chancen und spielten destruktiv.“ Und dann lief den Obergern auch noch die Zeit weg. „Erst in den letzten Spielminuten kamen wir zu unseren Toren.

TB-Trainer Andreas Brandt sah das ein wenig anders: „Wir haben hinten gut dringestanden, einige gefährliche Konter gefahren, und hätten beinahe noch zum Schluss ein Tor gemacht, abgesehen davon, dass Jonas Methner in der 39. Minute noch einen Foulelfmeter für uns verschossen hat.“

Tore: 1:0 Philipp Jaeschke (7.), 1:1 Wolff (22.), 2:1 Bendikat (88.), 3:1 Pabst (89.), 4:1 Badej (90.+3., mit Fallrückzieher).

SV Bettmar - TSV Wendeburg 6:4 (2:1). SV Trainer Garrit Klaproth war begeistert: „Das war das Beste, was der Sportplatz in Bettmar von uns in den letzten 20 Jahren gesehen hat. Mit einer super Leistung haben wir die Wendeburger niedergekämpft. Ich hatte endlich mal einen 15er Kader zusammen, da konnte man sehen, was in uns steckt.“

Tore: 1:0, 5:3 Bigalke (38., 70.), 2:0, 4:2 Minderlein (43., 57.), 2;1 Kuhlmann (44.), 2:2 Querfurth (51.), 3:2 A. Löckher (55,), 4:3 Winkler (63.), 5:3 Werner (78.), 6:4 Voges (79.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine