Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hochzeit steht, jetzt soll der PAZ-Cup her

PAZ-Cup-Auftakt Hochzeit steht, jetzt soll der PAZ-Cup her

Die 15. Auflage der Hallenfußball-Kreismeisterschaft wird Marek Gawlista in seinem Leben nicht vergessen. Der Kapitän des Fußball-Bezirksligisten TSV Bildung machte seiner Freundin Laura Selle am Vorrundenspieltag der Peiner vor 500 Zuschauern einen Heiratsantrag - und die sagte "Ja".

Voriger Artikel
Vier Punkte als Geschenk
Nächster Artikel
BSC Bülten und SV Lengede holen den Cup

Gänsehaut-Moment: Bildung-Spieler Marek Gawlista steckt Laura Selle beim vergangenen PAZ-Cup einen Verlobungsring an.

Quelle: Christian Bierwagen

Das war im Januar, Sonntag läuft Gawlista mit Bildung wieder in der Silberkamphalle auf. „Von einem erneuten Antrag aus unserer Mannschaft weiß ich nichts, aber drei unserer Spieler wollen 2013 heiraten“, sagt der 27-Jährige.

Einen Termin gefunden haben auch Marek Gawlista und seine Verlobte. „Wir werden am 11. Mai kirchlich heiraten“, verrät der Bildung-Kapitän. Mit dem ursprünglich anvisierten 22. Juli, dem Geburtstag der beiden, habe es leider nicht geklappt.

Trotz des geglückten Heiratsantrags war der Volkswagen-Mitarbeiter ein wenig der tragische Held seines Teams. Die Peiner zogen überraschend ins Finale ein und Gawlista erzielte sogar noch die 1:0-Führung gegen Lengede. Doch der SVL rettete sich noch ins Neunmeterschießen und ausgerechnet Gawlista verschoss. „Da habe ich 1000 Euro verballert. Das entgangene Preisgeld muss ich uns diesmal wieder reinholen“, will der Bildung-Kapitän einen neuen Anlauf zum PAZ-Cup-Sieg starten.

Einfach werde es auf dem Weg dorthin allerdings nicht - schon Sonntag in der Gruppe 2 erwartet Gawlista ein Hauen und Stechen um die zwei Plätze für die Endrunde. „Für mich ist das die stärkste Gruppe, weil es die ausgeglichenste ist“, betont er. Nach dem überraschenden Einzug ins Finale seien die Peiner diesmal die Gejagten. „Wir sind ja nicht umsonst Dritter und Zweiter in den Vorjahren geworden.“ Damit steige jedoch auch der Druck.

Ausgerechnet Sonntag fehlt Spielertrainer Sven Kiontke (Urlaub), der als mitspielender Keeper im Vorjahr glänzte. Ein Feldspieler wird die Handschuhe tragen. „Nils Querfurth geht ins Tor, der hat auch einen ordentlichen Wumms“, sagt Gawlista. Den größten Respekt hat er vorm TSV Dungelbeck. Denn auch der Kreisligist verfüge über einen exzellent mitstürmenden Torwart: „Mit Sascha Scheer sind die Dungel- becker da gut besetzt.“

Das findet auch TSV-Kapitän Dennis Plate. „So einen guten fünften Mann auf dem Feld zu haben, ist ein echter Vorteil. Sascha hat auch beim Turnier des BSC Bülten wieder zwei Tore geschossen“, lobt Plate Dungelbecks Geheimwaffe.

Wichtig sei es in der Halle, den Ball gut laufen zu lassen und hinten diszipliniert und ruhig zu spielen. Das gelte noch mehr für die Vorrunden-Gruppe 2: „Da kann wirklich jeder jeden schlagen“, meint Plate. Der TSV-Kapitän hofft, dass sein Team viele Gegner schlägt, damit er zumindest in der Endrunde auflaufen kann. „Sonntag fehle ich nämlich, ich bin im Urlaub in Grömitz. Aber so eine PAZ-Cup-Endrunde, das ist schon ein echtes Highlight. Wenn ich nur daran denke, wie Tobias Jahns uns mit seinem Tor drei Sekunden vor Abpfiff gegen Hohenhameln ins Halbfinale geschossen hat. Was wir da erlebt haben, das war der Wahnsinn“, schwärmt Plate noch immer.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel