Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heber sitzt: VfB stürzt Spitzenreiter

A-Junioren-Fußball im Bezirk Heber sitzt: VfB stürzt Spitzenreiter

Ihr mutiger Auftritt gegen den Titelanwärter wurde belohnt: Die A-Jugend-Fußballer des VfB Peine haben dank eines Doppelpacks von Moritz Scharf den Bezirksliga-Spitzenreiter JSG Hehlingen gestürzt.

Voriger Artikel
Fabian Hoppenworth verwandelt sicher
Nächster Artikel
Doppel-Finte des VfB fruchtet: Derby-Sieg

Überraschung gelungen: Die A-Jugend des VfB Peine (roter Dress, rechts Moritz Scharf) besiegte Titelkandidat Hehlingen mit 2:1.

Quelle: im (Archiv)

Auch Landesligist SV Lengede jubelt. Den A-Junioren gelang der zweite Sieg in dieser Saison. Sie bezwangen TuSpo Petershütte mit 3:2 und kletterten auf einen Nichtabstiegsplatz.

Landesliga

SV Lengede - TuSpo Petershütte 3:2 (2:1).

„Petershütte hat zunächst ordentlich Druck gemacht“, gestand SVL-Trainer Daniel Kudlek. Trotzdem erzielten die Lengeder das erste Tor: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld steckte Marcel Runge auf Kevin Burkutean durch - und der vollendete sicher (15.). Doch nur sechs Minuten später glich Petershütte aus. „Danach hat sich dann auf unserem Kunstrasen ein kampfbetontes und schnelles Spiel entwickelt“, erklärte Kudlek. Dabei habe sein Team Mühe gehabt, das 1:1 zu halten, „da Petershütte immer stärker wurde“.

Doch wiederum waren es die Gastgeber, die in Führung gingen. Nach einem schönes Pass von Bendix Wilkner umkurvte Burkutean den herauseilenden Keeper und schob den Ball ins leere Tor. Kurz nach Wiederbeginn jedoch egalisierten die Gäste erneut, nachdem SVL-Keeper Felix Ehlers zuvor einen Ball hatte abprallen lassen. Davon ließen sich die Lengeder aber nicht beeindrucken. Im Gegenteil: „In der zweiten Halbzeit haben wir uns Vorteile erspielt“, erläuterte Kudlek.

Dies wurde in der Schlussphase belohnt, als Jonas Siebert zum 3:2 einschoss. „Nach dem zweiten Sieg in Folge ist das Selbstvertrauen wieder da. Somit können wir die zwei verbleibenden Spiele mit breiter Brust bestreiten“, resümierte Kudlek.

Tore : 1:0 Burkutean (15.), 1.1 (21.), 2:1 Burkutean (41.), 2:2 (46.), 3:2 Siebert (86.).

Bezirksliga

VfB Peine - JSG Hehlingen 2:1 (1:1) .

Der VfB fügte der JSG die erste Saisonniederlage zu. „Es war ein verdienter Sieg, allerdings haben die Gäste kurz vor der Pause und bis zur 60. Minute gezeigt, warum sie vorne stehen“, merkte VfB-Trainer Bünyamin Tosun an. Doch diese Druckphasen überstanden die Peiner, die ausgerechnet da in Rückstand geraten waren, als sie die JSG mit Pressing in Bedrängnis gebracht hatten (27.). Mit einem Doppelpack avancierte Moritz Scharf zum Albtraum des Spitzenreiters. „Er war der entscheidende Spieler in unserer Offensive. Beide Treffer waren schön“, lobte Tosun.

Am besten gefiel ihm jedoch das Siegtor. Nach einem feinen Doppelpass und dem perfekten Zuspiel durch die Abwehr-Lücke vollendete Scharf mit einem gefühlvollen Heber. Die Führung brachten die Peiner ins Ziel, obwohl die Gäste es noch einmal mit der Brechstange probierten und in der Schlussphase nach einem Kuddelmuddel im Strafraum noch beinahe ausglichen.

Tore : 0:1 Dedolf (27.), 1:1 und 2:1 Scharf (40., 63.).


SV Teutonia Groß Lafferde - SV Gifhorn 2:3 (1:3).

Die Siegesserie der Lafferder endete unglücklich. Denn: In der zweiten Hälfte dominierte der Gastgeber und erspielte sich nach dem prompten 2:3-Anschluss nach Wiederanpfiff (49.) Torchancen am Fließband. Drüber, vorbei, Fuß im Weg, Torwart zur Stelle: „Wir haben den Ball nicht mehr ins Tor gekriegt. Die Jungs waren richtig traurig, weil die Niederlage ganz unglücklich war. Gifhorn hat aus vier Torschüssen drei Tore gemacht. Immerhin haben meine Jungs auch nach dem 0:3 nicht aufgegeben“, bilanzierte Teutonia-Coach Marc Wegener.
Tore : 0:1 und 0:2 Hoffmann (6., 22.), 0:3 Rogalski (32.), 1:3 Tigranyan (35.), 2:3 Zenge (49.).

JFV Kickers Hillerse-Leiferde - SV Teutonia Groß Lafferde 3:1 (2:1).

Ein verschossener Foulelfmeter kurz vor Schluss und weitere vergebene Chancen - durch die zweite Niederlage in Folge rutschte die Teutonia wieder auf einen Abstiegsplatz ab. „Es hätte mehr drin gelegen. Leider haben wir nicht unsere beste Leistung abgeliefert. Nach der 1:0-Führung hätten wir unsere Konter nur ein bisschen besser ausspielen müssen“, ärgerte sich Teutonia-Trainer Marc Wegener über die Niederlage.

Nach dem 1:1-Ausgleich (37.) sei sein Team zu unkonzentriert gewesen. „Und wir haben die guten Stürmer des Gegners nicht in den Griff bekommen“, schilderte Wegener.

Tore: 0:1 Tigranyan (7.), 1:1 Plinke (37.), 2:1 Knupper (40.), 3:1 Dentzer (62.).

cm/rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine