Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Hartes Erstrunden-Los für Titelverteidiger Bildung

Fußball-Stadtmeisterschaft Hartes Erstrunden-Los für Titelverteidiger Bildung

Noah Karrasch kann nicht nur gut kicken, er hat auch ein glückliches Händchen: Der Elfjährige vom D-Jugend-Kreispokal-Finalisten Stederdorf loste die Erstrunden-Partien der Herren-Stadtmeisterschaft beim SSV aus. Titelverteidiger Bildung Peine bescherte er dabei einen echten Auftakthammer.

Voriger Artikel
Becher holpert fünf Kilometer mit Plattfuß
Nächster Artikel
Lengeder holen sich souverän die Kreismeisterschaft

Die Mauer steht: Der VfL Woltorf trifft in der ersten Runde auf Gastgeber SSV Stederdorf.

Quelle: Ralf Büchler

Mitfavorit VfB Peine und Kreisklassist Marathon Peine eröffnen am Mittwoch, 4. Juli, die 28. Peiner Stadtmeisterschaft, die der SSV Stederdorf aus Anlass seines 100-jährigen Vereinsbestehens in diesem Jahr ausrichten wird.

Auf dem Weg zur Titelverteidigung muss Kreismeister Bildung Peine sich vermutlich gleich in seiner Erstrunden-Partie mächtig strecken. Noah Karrasch, der Sohn vom SSV-Klub-Chef Jens Karrasch, angelte Bezirksliga-Absteiger TSV Dungelbeck als Gegner aus dem Lostopf. „Der Stellenwert der Stadtmeisterschaft ist für uns groß. Es ist einfach schön, Peines beste Mannschaft zu sein, und deshalb wollen wir auch den Titel verteidigen“, betonte Bildung-Fußball-Obmann Thomas Gawlista, der ein spannendes Duell gegen Dungelbeck erwartet. Schließlich wolle seine Mannschaft sich gut auf die Bezirksliga vorbereiten. „Ich bin optimistisch, dass wir uns gut verstärken - auch an der Außenlinie. Sven Kiontke wird einen Co-Trainer bekommen, damit er sich noch mehr auf sein Torwart-Spiel konzentrieren kann“, verrät Gawlista. Einen Namen will er aber noch nicht nennen.

„Wir freuen uns auf Bildung, die Mannschaft hat gute Spieler“, kommentierte Dungelbecks Trainer Hubert Meyer das Los. Er sei gespannt, wie verstärkt sich der Kreismeister für die Bezirksliga-Saison präsentieren wird. „Wir können ja ein Lied davon singen, wie gefestigt man sein muss.“ Dungelbecks Fußball-Obmann und Keeper Sascha Scheer schwärmt regelrecht von der gelosten Auftaktpartie: „Für mich ist das ein vorweggenommenes Endspiel.“

Richtig reizvoll ist auch dieses Duell: Arminia Vöhrum gegen Bosporus Peine. „Das sind zwei Spitzenteams der Kreisliga, die auch in der kommenden Saison wieder oben stehen wollen. Es wird sehr interessant“, vermutet Arminia-Obmann Reinhard „Oje“ Bäthge.

Gastgeber SSV Stederdorf bekommt es mit dem Aufstiegsaspiranten VfL Woltorf aus der Leistungsklasse zu tun. „Ich hätte gerne einen leichteren Gegner gehabt. Wenn man Gastgeber möchte man schließlich auch weit kommen. Aber ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel“, sagte SSV-Vorsitzender Jens Karrasch und erinnerte an das jüngste 2:2 in der Liga.

Das Endspiel steigt am Sonntag, 15. Juli. Der Sieger darf sich neben dem Stadtmeister-Pokal über 250 Euro Prämie freuen.

cm

Die Partien im Überblick:

Mittwoch, 4. Juli (18 Uhr)
Marathon Peine – VfB Peine

Freitag, 6. Juli (18 Uhr)
Sieger Marathon/VfB Peine – MTV Duttenstedt

Freitag, 6. Juli (19.45 Uhr)
BW Schmedenstedt – PSG 04 Peine

Samstag, 7. Juli (16 Uhr)
RW Schwicheldt –TSV Essinghausen

Samstag, 7. Juli (18 Uhr)
MTV VJ Peine – Adler Handorf

Sonntag, 8. Juli (16 Uhr)
TSV Eixe –SV Takva Peine

Sonntag, 8. Juli (18 Uhr)
TSV Bildung Peine – TSV Dungelbeck

Montag, 9. Juli (18 Uhr)
VfL Woltorf– SSV Stederdorf

Montag, 9. Juli (19.45 Uhr)
Arminia Vöhrum – SV Bosporus Peine

Bei Bildung gibt es 2013 eine Stadtmeisterschafts-Premiere

Bildung Peine feiert im kommenden Jahr sein 150-jähriges Bestehen und wird die 29. Peiner Stadtmeisterschaft ausrichten dürfen. Darauf einigten sich die Vertreter der Vereine bei der Auslosung in Stederdorf nach kurzer Diskussion. Denn: Die Peiner sind nach 2009 und 2010 bereits zum dritten Mal innerhalb kürzester Zeit Gastgeber. Bildungs Vertreter Max Hilkens wies jedoch daraufhin, dass sein Klub die Meisterschaft 2010 übernommen hat, da der TSV Adler Handorf kurzfristig abspringen musste, weil sein Sportheim nicht fertig wurde.

Im Jahr 2009 habe kein anderer Verein sein Interesse bekundet. Diesmal allerdings hatte sich auch der TSV Marathon Peine beworben, der im kommenden Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert. Nach großen Diskussionen im vergangenen Jahr hatten sich die Vereine jedoch auf eine Richtlinie geeinigt, die vorsieht, dass runde Geburtstage und das Alter der Vereine bevorzugt berücksichtigt werden sollen. Daher bekam Bildung den Zuschlag.

„Die Freude darüber ist riesig. Das 150-jährige Bestehen ist schließlich eine echte Hausmarke“, betonte Bildung-Fußball-Obmann Thomas Gawlista. Und Max Hilkens kündigte gleich mal eine Premiere an: „Wir werden erstmals ein Kleinfeld-Turnier für Frauenteams anbieten“, sagt Hilkens, der auch die Fußballerinnen des VfL Woltorf trainiert.

Neu ist auch eine Passage in den Richtlinien zur Stadtmeisterschaft. Die Vertreter einigten sich darauf, dass Vereine, die bis sieben Tage vor Turnierbeginn nicht abgesagt haben eine Strafe von 50 Euro an den Veranstalter zahlen müssen. Wer nicht zahlt, darf fünf Jahre lang die Stadtmeisterschaft nicht ausrichten.

Nur der VfL Woltorf stimmte gegen den neuen Zusatz, der auf Initiative des SV Bosporus ins Rollen kam. Die Peiner hatten die Stadtmeisterschaft im vergangenen Jahr ausgerichtet. Kurzfristige Absage oder Teams, die erst gar nicht erschienen wirbelten die Organisation gehörig durcheinander.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.