Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hansen und der VfB bleiben ungeschlagen

Tischtennis-Landesliga Hansen und der VfB bleiben ungeschlagen

Fürs Schneeschippen hat manch einer diese Tage mehr Zeit gebraucht: In nur 138 Minuten fertigte Tischtennis-Landesligist VfB Peine den Mitaufsteiger ESV Goslar mit 9:2 ab. Die Peiner beenden die Hinrunde damit als ungeschlagener Spitzenreiter. "Nein, dass es so gut läuft, damit hatte keiner gerechnet", kommentierte VfB-Spieler Lukas Duda die makellose Bilanz des Aufsteigers.

Voriger Artikel
Adenstedt mir "unterirdischer Wurfausbeute"
Nächster Artikel
PAZ-Cup: VfB will Lengedes Serie stoppen

Starke Aufschläge, sicher im Spiel: Jonas Hansen überzeugte mit einer 11:0-Einzel-Bilanz in der Hinrunde.

Quelle: kn

VfB Peine - ESV Goslar 9:2 (29:11). Die kurioseste Partie des Tages lieferte Lukas Duda in seinem Einzel mit Georg Fritzsche. Alle drei Sätze verlor er in der Verlängerung, obwohl er jeweils immer zuerst Satzbälle hatte. „Ich habe 10:7, 10:7 und 10:8 geführt - und doch noch verloren. Eine richtige Erklärung habe ich nicht, vermutlich lag es an den einfachen Punkten. Ein paar Schmetterbälle habe ich verhauen“, suchte Duda nach Gründen. Zu allem Überfluss beendete er die letzten beiden Durchgänge auch noch mit einem Aufschlagfehler - bitter.

Mit seinem 3:1-Sieg gegen Stephan Wilamowski vollbrachte der VfBer Jonas Hansen das Kunststück, die Hinrunde ungeschlagen mit einer 11:0-Einzel-Bilanz zu beenden. „Dafür muss man Jonas Respekt zollen. Er strahlt mittlerweile so ein Selbstbewusstsein aus, dass wir uns selbst bei einem 0:2-Satzrückstand sicher sind, er reißt das noch“, lobte Duda, der von der guten Form seines Teamkollegen auch im Doppel profitierte. „Da musste ich ja kaum etwas machen.“

Eine Hinrunde ohne Einzel-Niederlage schaffte zudem Routinier Stefan Mudrow (7:0). Die drittbeste Bilanz im oberen Paarkreuz spielte der erst 15-jährige Alexander Ahlbrecht (16:2), nur die deutlich erfahreneren Stefan Blanke (Union Salzgitter) und Adrian Becovic (Hattorf II) waren besser (beide 16:1).

Bei einem Turnier in Ahrensburg bei Hamburg wollen die Peiner nach Weihnachten ihre furiose Hinrunde gebührend feiern. Im Kampf um den Titel haben sie aber nur zwei Punkte Vorsprung vorm MTV Hattorf II. „Da ist noch nichts gegessen“, sagt Duda, der in der Rückrunde allerdings für die zweite Mannschaft in der Bezirksliga aufschlagen wird. „Wir waren zu siebt in der Ersten. Ich wohne jetzt in Hannover und kann nicht mehr so oft trainieren. Deshalb will ich der Zweiten helfen, aufzusteigen“, bestätigte Duda.

Als Tabellenzweiter der Bezirksliga hat die VfB-Reserve gute Chancen auf die Aufstiegsrelegation.

Spiele: Michael Kraft/Jan Wassermann - Julian Fischer/Dustin Lesnikowski 3:0, Alexander Ahlbrecht/Jens Oehlmann - Daniel Polder/Georg Fritzsche 2:3, Jonas Hansen/Lukas Duda - Stephan Wilamowski/Frank Kuthe 3:1, Ahlbrecht - Polder 3:0, Kraft - Fischer 3:0, Oehlmann - Kuthe 3:2, Hansen - Wilamowski 3:1, Wassermann - Lesnikowski 3:0, Duda - Fritzsche 0:3, Ahlbrecht - Fischer 3:1, Kraft - Polder 3:0.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel