Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hand in Hand mit Nuri Sahin

Auflaufkinder Hand in Hand mit Nuri Sahin

Großer Auftritt für die Kleinen: Die Bubi-Fußballer der JSG Denstorf/Wedtlenstedt durften beim jüngsten Bundesliga-Spiel von Eintracht Braunschweig Hand in Hand mit den Stars von Champions-League-Finalist Borussia Dortmund ins Stadion einlaufen.

Voriger Artikel
Nur beim Aufwärmen läuft esfür Clauens Frauen nicht rund
Nächster Artikel
HSG-Nord-Ziel: Ein gutes Spiel abliefern

Ganz unverkrampft: Dortmunds Mittelfeld-Ass Nuri Sahin lief mit Max-Leon Urbars von der JSG Denstorf/Wedtlenstedt auf.

Quelle: Cagla Canidar

Und die Sprache hat es den Nachwuchskickern deshalb noch lange nicht verschlagen, wie Markus Siemens von der JSG verriet.

BVB-Freistoß-Künstler Nuri Sahin etwa habe den JSG-Bubi-Kicker Max-Leon Urbars im Spielertunnel nach seinem Namen gefragt. Der antwortete ganz kumpelhaft: „Max-Leon, du kannst aber ruhig Max zu mir sagen.“

Lukas Weitschies war der kleinste der JSG-Bubi. Seine blaue Hose von der Eintracht reichte fast bis an die Schuhe. Er lief passend zur Körpergröße mit dem kleinsten BVB-Kicker auf - mit Marco Reus. Das Erlebnis werden die Nachwuchskicker aus der Gemeinde Vechelde so schnell nicht vergessen. Ole Schiefer bekam sogar noch die kurze Gelegenheit, mal ein echtes Arbeitsgerät eines Schiedsrichters in die Hand zu nehmen. „Ich habe mit der Fahne vom Linienrichter allen Eltern Abseits gewunken“, erzählte er.

Folgende JSG-Kinder durften mit den BVB-Stars auflaufen: Ole Schiefer, Robin Heil, Lukas Weitschies, Leon Bitter, Fabian Teller, Finn Pfarrdrescher, Tim Mende, Caroline Meynhardt, Lennart Jung, Ben Grunwald, Jaron Lausberg, Armin Beckers, Max-Leon Urbars und Lennart Langhammer.

Die einzigen JSG-Kinder im Innenraum des Eintracht-Stadions waren sie jedoch nicht. Die E-Jugend-Kicker der Denstorfer und Wedtlenstedter Spielgemeinschaft genossen ihren Einsatz als Fahnenkinder. Das Warmmachen der Spieler verfolgten sie direkt am Mittelkreis. „Ich war so dicht an den Spielern, da habe ich mir genau angeschaut, welche Schuhe sie anhatten“, sagte Magnus Baranowski. Weke Siemens versuchte Kontakt mit Braunschweigs Abwehr-Boss aufzunehmen: „Ich habe zweimal leise zu Deniz Dogan gerufen, er hat aber nicht gehört.“

Als JSG-Fahnenkind waren dabei: Julius Malke, Tim Goebel, Fred Mensah, Neoh Praet, Magnus Baranowski, Jonas Feldner, Andre Lüddecke, Furkan Kaya, Kevin Wadzynski, Nicolas Pieper, Weke Siemens, Konstantin Malke, Tom Schiefer, Fabio Surmiak, Arvid Werhahn, Collin Kittler, Fabian Öhlmann und Zenedine Kaafar.

JSG-E-Jugend-Coach Markus Siemens schwärmte von dem Abend: „Alles hat wunderbar geklappt. Spieler, Eltern und Trainer haben ein tolles Spiel gesehen.“

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel