Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Halbfinale erreicht: SVL wirft Gifhorn raus

Fußball-Bezirkspokal Halbfinale erreicht: SVL wirft Gifhorn raus

Fußball-Bezirksligist SV Lengede zog gestern mit einem Sieg gegen Landesligist MTV Gifhorn in das Halbfinale des Bezirkpokals ein. Mit einer starken ersten Hälfte und einer Portion Glück nutzten die Platzherren ihren Heimvorteil und wahrten die Chance auf das Pokalfinale.

Voriger Artikel
4:0! Woltwiesche entledigt sich der Sorgen
Nächster Artikel
TSV nutzt Überlegenheit nicht aus

Heber mit Außenrist: Justin Folchmann schießt das 1:0 gegen den MTV Gifhorn.

Quelle: im

SV Lengede - MTV Gifhorn 2:1 (1:0). In der Anfangsphase standen beide Abwehrreihen sehr sicher und ließen kaum etwas zu. Gifhorns Timon Hallmann brachte mit einem Kopfball über das Lengeder Tor Schwung ins Angriffsspiel beider Mannschaften, denn der Konter folgte bereits im Gegenzug: Justin Folchmann nahm einen langen Ball auf und erzielte über Torhüter Tobias Krull hinweg die zu diesem Zeitpunkt überraschende Lengeder Führung. „Das Tor dürfen wir einfach nicht kassieren“, monierte MTV-Trainer Willi Feer.

Acht Minuten später hätte Onur Bacaksiz die Führung ausbauen können. Nach einem Fehler von Torwart Krull köpfte er das Leder über das verwaiste Tor. Auf der Gegenseite drohte Gefahr nur bei Standards. Die Gifhorner Kopfballhoheit durch Hallmann (38.) und Tino Gewinner (42.) blieb ohne Folgen.

„Der Pokal hat einfach andere Gesetze, und so war‘s auch heute. Die erste Hälfte haben wir einfach verschlafen“, resümierte Feer.

Direkt nach Wiederbeginn die nächste Schrecksekunde für den MTV. Daniel Kudlek schob das Spielgerät freistehend am langen Eck vorbei. Der starke Lengeder Torwart Sven Kiontke verhinderte gegen den frei stehenden Ugur Bagci (65.) per Fußabwehr den Ausgleich. Als der eingewechselte Dennis Mansfeld mit einem trockenen Flachschuss ins lange Eck das 2:0 (71.) erzielte, schien die Begegnung gelaufen. „Danach haben wir erst angefangen Fußball zu spielen“, sagte Feer.

Zunächst mit Erfolg: Lukas Grega erzielte 13 Minuten vor dem Ende nach einem Lengeder Abwehrfehler und der Vorarbeit des eingewechselten Arben Biboski den Anschluss. Sehr zum Ärger von Mannschaftssprecher Philipp Klein. „Das Tor mussten wir einfach verhindern“, sagte Lengedes Abwehrorganisator.

So wurde es in der Schlussphase noch einmal hektisch. Doch mit dem nötigen Quäntchen Glück brachten die Platzherren den Sieg über die Zeit. „Wir sind im Halbfinale und freuen uns riesig“, jubelte Klein.

„In der zweiten Hälfte war Gifhorn präsenter, doch wir haben das nötige Glück gehabt und uns den Sieg erkämpft“, ergänzte Lengedes Trainer Christian Gleich.

Lengede: Kiontke - Lukas Müller (82. Niedens), Marchefka, Kaiser (57. Mansfeld), Lukas Hahnsch, Bacaksiz (69. Lemke), Kudlek, Buchner, Folchmann, Klein, Schnotale.

Tore: 1:0 Folchmann (22.), 2:0 Mansfeld (71.), 2:1 Grega (77.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine