Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
„Habe mich von den Erfolgen blenden lassen“

Fußball-Bezirksliga „Habe mich von den Erfolgen blenden lassen“

Viel Zeit hat Christian Gleich in den vergangenen sieben Monaten im Peiner Südkreis verbracht. Denn seit Sommer 2011 ist er beim Fußball-Bezirksligisten SV Lengede in Doppelfunktion tätig: Denn Gleich coacht sowohl die erste Herren als auch die A-Junioren des SVL. Ob und wie sich dieser hohe zeitliche Aufwand ausgewirkt hat, erläuterte der 45-Jährige, der mit seinem Herren-Team auf Rang neun überwintert, im Gespräch mit der PAZ.

Voriger Artikel
Unter der Kälte leidet die Koordination
Nächster Artikel
Schwach im Torabschluss: SG verliert in Hameln mit 17:33

Hat sich laut Trainer Christian Gleich (kl. Foto) „hervorragend entwickelt“: Daniel Kudlek (Mitte).

Quelle: rb

• Zugänge: „Mit Kamil Majcherek haben wir einen Torwart aus Polen dazu bekommen. Er ist 21 Jahre alt, um seinen Pass bemühen wir uns derzeit. Außerdem ziehe ich aus der A-Jugend Lukas Hahnsch und Philipp Kurmeier hoch. Mit den beiden wollen wir unsere Abgänge ausgleichen, aber auch deutlich machen, dass wir weiterhin auf unsere Jugend setzen.“

• Abgänge: „Norman Willatowski ist zu Hohenhameln gewechselt, Marcel Blockhaus zu Broistedt. Ich kann die Entscheidung der beiden nachvollziehen und würde mich freuen, wenn Norman nach dem halben Jahr nach Lengede zurückkehrt und in der Altherren-Mannschaft spielt.“

• Meine persönliche Bilanz der Hinrunde: „Die fällt durchwachsen aus. Wir sind richtig gut gestartet und hatten am Anfang etliche Höhen, weil wir vieles über den Teamgeist geregelt haben und auch taktisch sehr diszipliniert waren. Aber wir haben es nicht geschafft, diese Leistungen durchzuhalten. Hinzu kommt, dass wir in der Offensive nicht die spielerische Qualität hatten, um gegen die unteren Teams zu punkten. Trotzdem fällt das Fazit eher positiv als negativ aus, weil wir im Härkepokal-Halbfinale GW Vallstedt besiegt und außerdem in der Halle den PAZ-Cup gewonnen haben. Deshalb können wir zufrieden sein, auch wenn die Erwartungshaltung im Verein sicherlich eine andere war. Aber man darf nicht vergessen, dass im Sommer fünf A-Jugendliche hoch gekommen sind, die entsprechend unseres Konzepts auch häufig gespielt haben – das kostet zwar manchmal Punkte, ist aber die Perspektive für die Zukunft.“

• Mein Spieler der Hinrunde: „Das ist zum einen Marko Kaiser. Er hat sich auf der Sechser-Position keine Schwächen erlaubt und sehr konstant auf hohem Niveau gespielt. Zudem haben sich Daniel Kudlek und Dominik Müller hervorragend entwickelt. Daniel musste notgedrungen auf vier Positionen spielen und hat auf allen überzeugt. Ebenfalls über ein Riesenpotenzial verfügt Dominik, er wird in absehbarer Zeit einer unserer Leistungsträger werden. Ich bin froh, dass beide schon für die neue Saison zugesagt haben.“

• Mein Pechvogel der Hinrunde: „Das ist Keeper Stefan Ebeling, denn im vierten Spiel zog er sich beim Aufheben des Balles einen Muskelbündelriss zu und fiel damit die ganze Hinserie aus – es war ein herber Verlust für uns. Pech hatte auch Felix Hahnsch. In der vergangenen Serie schoss er die A-Jugend mit seinen 43 Treffern zum Aufstieg, doch im ersten Punktspiel bei den Herren hat er sich leider einen Muskelfaserriss zugezogen und ist danach nicht mehr so richtig in Tritt gekommen. Ich hoffe, dass er in der Rückserie wieder zu seiner Form findet.“

• Meine größte Enttäuschung der Hinrunde: „Das ist meine eigene Leistung. Ich habe mich von den Anfangserfolgen blenden lassen und deshalb nicht konsequent weiter gearbeitet. Auch Fehlerquellen habe ich mehrmals nicht schnell genug erkannt und aus diesem Grund bestimmte Dinge nicht so reguliert, wie ich das hätte tun müssen. Eine Rolle dabei spielte vor allem die Doppelbelastung als Herren- und A-Jugend-Trainer. Da ich morgens schon mit den A-Jugendlichen unterwegs war, fehlte anschließend bei den Herren die Intensität, die erforderlich gewesen wäre. Konsequenz daraus ist, dass mein Hauptschwerpunkt künftig die erste Herren sein wird, ohne dabei die A-Jugend zu vernachlässigen. Das ist möglich, weil es hier in Lengede viele helfende Hände gibt. Die habe ich bislang nicht ausreichend genutzt, aber in Zukunft werde ich mich intensiver unterstützen lassen.“

• Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen. Im Gegenteil: Da wir noch gefährdet sind, ist es das vorrangige Ziel, den Abstand zur Abstiegszone so schnell wie möglich zu vergrößern. Ist uns das gelungen, können wir über andere Ziele reden.“

• Meine persönliche Zukunft: „Ich habe meinen Vertrag bis Juni 2013 verlängert, da ich hier hoch zufrieden bin. Denn der SV Lengede ist ein toller Verein mit einem klasse Umfeld.“

pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.