Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
HSV verliert weiter, aber Lafferde besiegt den Spitzenreiter

Handball-Regionsliga Männer HSV verliert weiter, aber Lafferde besiegt den Spitzenreiter

Die Niederlagenserie der HSV Vechelde/Woltorf in der Handball-Regionsliga der Männer geht weiter. Der MTV Groß Lafferde II besiegte dagegen den Tabellenführer.

Voriger Artikel
Konkurrent patzt: Vechelde II baut mit starken Aufschlägen die Tabellenführung aus
Nächster Artikel
VSG I bangt um den Relegationsplatz

Klaas-Simon Jenke kämpft sich durch die Abwehr der HSG Liebenburg-Salzgitter. Trotz seiner drei Tore reichte es nicht zum Erfolg für die HSV Vechelde-Woltorf.

Quelle: im

MTV Groß Lafferde II - HSG Langelsheim 27:25 (15:15). „Gegen den Tabellenführer fanden wir endlich wieder zu einer geschlossenen Mannschaftsleistung“, freute sich MTV-Trainer Manfred Brunke. In der ersten Halbzeit konnte sich keiner der Kontrahenten endscheidend absetzten und so wurden beim Stand von 15:15 die Seiten gewechselt.

„In der 2. Hälfte war unsere immer wieder attackierende und gut stehende Abwehr mit den beiden gut aufgelegten Torwarten Jochen Pape und Sven Jähner Garant für einen verdienten Sieg.“

MTV Groß Lafferde II: Schaper (2), Singenstreu (2), Reinecke (3), Günther (2), Kanning (7), Stohmeyer (2),Bühn (2, Strub (1), Grobe (6).

HSV Vechelde-Woltorf - HSG Liebenburg-Salzgitter 17:22 (10:15). „Trotz einer Manndeckung gegen Steffen Gerbershagen bekamen wir ihn zunächst nicht richtig in den Griff. Hinzu kam, dass Thomas Rehberg aus dem Rückraum zu oft ungehindert zum Torabschluss kam“, nannte HSV-Spieler Manuel Preß die besten Akteure des Gegners. Gegen Mitte der 1. Hälfte lagen die HSV mit fünf Toren in Rückstand. Diese Differenz änderte sich während des gesamten Spiels nicht mehr maßgeblich.

„Die zweite Hälfte war von technischen Fehlern geprägt“, gestand Preß. „Unsere Abwehr stand zwar besser, aber die daraus resultierenden Ballgewinne konnten wir zu selten in Zählbares ummünzen. Gegenstöße endeten zu oft durch technische Fehlern unsererseits. Darüber hinaus scheiterten wir oftmals in aussichtsreichen Wurfpositionen am Torwart.“ So konnte die HSV den Rückstand bis Spielende nicht weiter verkürzen.

HSV: M. Kamradt (4), H. Kamradt (3), Jenke (3), Karger (3), Klöpper (2), Bauer (2).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel