Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
HSV unterliegt der SG, feiert aber trotzdem den Klassenerhalt

Handball-Regionsoberliga Frauen HSV unterliegt der SG, feiert aber trotzdem den Klassenerhalt

Der Favoritenrolle gerecht geworden ist die SG Zweidorf/Bortfeld II beim Regionsoberliga-Derby in Vechelde und siegte mit 22:19. Aber trotz der Niederlage durften die Handballerinnen der HSV Vechelde-Woltorf den Klassenerhalt feiern, da die Konkurrenz patzte.

Voriger Artikel
Derby-Sieg verhilft Jahn zur Tabellenführung
Nächster Artikel
Vechelde verzichtet auf die Aufstiegsrelegation

Die HSV Vechelde/Woltorf (rotes Trikot) verlor das Derby gegen die
SG Zweidorf/Bortfeld II mit 19:22.

Quelle: Isabell Massel

HSV Vechelde-Woltorf - SG Zweidorf/Bortfeld II 19:22 (10:11). „In den ersten 15 Minuten sind wir gar nicht in Tritt gekommen“, sagte SG-Trainer Dirk Körber, dessen Team zwischenzeitlichen 3:8 hinten lag. In einer Auszeit rüttelte er sein Team jedoch wach. Die Gäste kamen besser in die Partie und drehten diese bis zur Pause. „Vielleicht hatte uns die SG anfangs unterschätzt“, meinte HSV-Torhüterin Judith Priebe.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, ehe sich Zweidorf allmählich absetzte. Die HSV-Spielerinnen gaben sich allerdings nicht geschlagen, sodass es bis in die Schlussphase hinein spannend blieb. „Wir haben in dieser Phase viele technische Fehler und Fehlpässe gemacht“, kritisierte Körber. Dennoch sei der Sieg verdient gewesen. „Es war nicht das tollste Spiel. Man hat dem Team angesehen, dass es Zeit für die Osterpause wird.“

Auch Priebe war trotz der Niederlage zufrieden: „Wir haben bis zum Ende gekämpft. Und die Niederlage ist niedriger ausgefallen als vorher befürchtet. Aber wir haben auch gesehen, woran wir arbeiten müssen. Zum Beispiel haben wir kein Tor von außen geworfen.“

HSV: Behrend (2), V. Jung (4), Grobe (2), Naumann (10), Preißner (1). SG II: Malzahn (5), Sonnenberg (5), Lehne (3), N. Scholz (3), Essmann (2), Kallweit (2), Kaminski (1), K. Scholz (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine