Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
HSV Vechelde/Woltorf gewinnt das Derby

Jugendhandball-Landesligen HSV Vechelde/Woltorf gewinnt das Derby

Eine ganze Reihe von Spielerinnen der HSG Nord hatte von Freitag bis Sonntag drei Spiele zu absolvieren. Mit den C-Juniorinnen gewannen sie zweimal, mit der B-Jugend gab es eine Niederlage. Bei den A-Juniorinnen ist die HSV Vechelde/Woltorf jetzt bestes Team im Kreis.

Voriger Artikel
Marvin Hacke springt zum Niedersachsen-Titel
Nächster Artikel
Vechelde behält den Durchblick

HSV-Spielerin Joana Meier hebt zum Torwurf ab, Sabrina Spiller von der HSG Nord (rechts) kann nur noch zuschauen.

A-Jugend

JSG Moringen / Fredelsloh – MTV Groß Lafferde 36:16 (21:6). Die Lafferder ließen den vermeintlich zu starken Gegner gewähren. Der führte bereits 9:0, als sich die Gäste endlich besannen. „In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel etwas offener, zeitweilig bekamen wir sogar die Chance zum Kontern“, sagte MTV-Trainer Gerrit Meyer. „Moringen leistete sich den Luxus, den im Hinspiel treffsichersten Schützen in diesem Spiel gar nicht zum Zug kommen zu lassen.  Wir müssen uns nun auf die wichtigen Spiele im Februar vorbereiten, wo wir auf Gegner treffen, die auf Augenhöhe spielen.“

MTV: Günther (2), Stolz (2), Strub, Reinecke, Bachmann (3), Schröder (3), Nikutowski (4).

A-Juniorinnen

HSV Vechelde/Woltorf – HSG Nord 24:18 (12:9). HSV-Trainer Martin Löwe wollte mit seiner Mannschaft stärkstes Peiner A-Juniorinnenteam werden. Das gelang. Er gestand allerdings: „Die HSG ist besser als ihre Tabellenposition. Das Spiel war das gesamte Zeit über knapp.“ Die Gäste scheiterten auch an HSV-Torfrau Eileena Wenzel, die in der zweiten Halbzeit „kaum zu überwinden war. Sie hielt allein sechs Strafwürfe“, lobte Löwe. Überagende Feldspielerin sei Pauline Scholz gewesen.

HSV: Naumann (4), Günther (2),Scholz (8), Grobe (3), Letzel (2),Löwe, Meier (4).

B-Jugend

JSG Duderstadt – MTV Groß Lafferde 25:22 (11:8). „Es war absolut enttäuschend, was die Spieler gezeigt haben“, erklärte MTV-Trainer Dennis Bühn. Grund für die Pleite sei gewesen, „dass die Mannschaft es nicht geschafft hat, in die Spielabläufe  zu kommen.“
Dennoch gingen die Lafferder in der Schlussphase erstmals in Führung (21:20), doch die hielt nicht lange an. „Weil jeder sein eigenes Ding gemacht hat“, ärgerte sich Bühn. Sein Fazit: „Mit ein bisschen mehr Einsatz hätte die Niederlage vermieden werden können.“

MTV Groß Lafferde: Schaper (7), Giesholt (4), C. Meyer (3), Frühling (3) Bode (2), Schröder, Strub, Quiring.

B-Juniorinnen

HSG Uslar/Schoningen/Wiensen – HSG Nord Edemissen 23:17 (15:6). Nach ausgeglichenem Beginn fingen sich die Gäste in Unterzahl einige Tempo-Gegenstöße und Siebenmeter ein. Die HSG Nord hatte mit den schnellen Gegnerinnen Probleme, zumal die Gastgeberinnen Ina Burgdorff in Einzeldeckung nahmen. In der zweiten Halbzeit wurde es besser. „Beim 21:17 schien es sogar, als ob die Partie noch einmal kippen könnte“, sagte HSG-Betreuerin Lena Klemm.

HSG Nord: Burgdorff (4), Buhle (4), Brandes: (2), Reiter,  Marquardt (3), Pertile (3).

C-Jugend

MTV Groß Lafferde – JSG Sickte/ Hondelage/Schandelah 37:29 (21:14). Es war von Anfang an das erwartet einseitige Spiel – auch, weil der Tabellenvorletzte durchgängig in Unterzahl spielte. „Ich bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, die Chancenverwertung hat sich verbessert. Allerdings ist die JSG nicht unser Maßstab“, sagte  MTV-Trainer Eckhard Meyer.

MTV: Borchers (2), Quriring (6), Meyer (3), Fischer, Preiss (6/1),Paul, Strub (9), Borchers (2/1), Rodemeier (6).

C-Juniorinnen

JSG Duderstadt/Rollshausen – HSG Nord 7:30 (3:12).  Aufgrund von Klassenfahrten und Verletzungen reiste die HSG am Freitagabend ohne Auswechselspielerin an. Machte aber nichts: „Das Team hatte keinerlei Schwierigkeiten mit dem Gegner“, sagte HSG-Betreuerin Lena Klemm.
Tore: Burgdorff (14), M. Teichmann (5), S. Teichmann, (3); Schaprian (2), Marquardt (6).

JSG Wittingen/Stöcken – HSG Nord Edemissen 19:34 (8:19). „Es gab mehr gegenwehr als in Duderstadt, aber der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr“, sagte HSG-Betreuerin Lena Klemm. Die Edemisserinnen spielten aus einer offensiven Abwehr heraus und verwandelten vorne sicher.

HSG Nord: Burgdorff (14), Marquardt (9), M. Teichmann (3), S. Teichmann (2), Thurau (6).

MTV Peine – TSV Schöppenstedt 27:26 (13:13). „Es war ein glücklicher Sieg nach toller kämpferischer Leistung“, sagte MTV-Trainer Dietmar Giersch. Fast ständig sei sein Team einem Rückstand hinterhergelaufen. Doch vier Sekunden vor Schluss erzielte Leah Marchefka den Siegtreffer.

MTV Peine: Berkhoff (4), Rother, Bergmann, Marchefka (4), Hüsing (11/4), Bührig (3), Witte (2).

joha/mp/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.