Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
HSG überrennt Lafferde im Abstiegskampf

Handball HSG überrennt Lafferde im Abstiegskampf

Eindrucksvoll für die Hinspiel-Niederlage revanchiert haben sich die Landesliga-Handballer der HSG Nord Edemissen. Vor etwa 200 Zuschauern setzten sich die Gastgeber im Derby souverän gegen eine stark geschwächte Groß Lafferder Mannschaft durch.

Voriger Artikel
Lukas schlägt den Lucas
Nächster Artikel
SGA schnuppert an Sensation

Edemissens Kreisläufer Felix Grauert (am Ball) ist von Mathias Krause (MTV Groß Lafferde) nicht zu stoppen. Die HSG gewann das Derby mit 29:22.

Quelle: Hartmut Butt

HSG Nord Edemissen – MTV Groß Lafferde 29:22 (18:9). Von der ersten Minute an agierte Edemissen mit dem höheren Tempo. Im Rückraum sorgten Jan Springer sowie Sven und Timo Seffer für viel Druck. Immer wieder setzten sie sich gegen die körperlich überlegenen Gäste-Abwehrspieler durch, suchten den Torabschluss oder setzten mit geschickten Anspielen Kreisläufer Felix Grauert ein. Der warf die erste Vier-Tore-Führung zum 7:3 heraus.

Die Gäste versuchten, den Abstand zu verkürzen. Doch im Angriff wirkten sie häufig zu statisch und in der Abwehr waren sie meistens einen Schritt langsamer als die Edemisser. Bereits beim Stand von 4:9 nahm Gästetrainer Kai Fischer eine Auszeit. Seine Worte stießen auf taube Ohren, denn es wurde nicht besser. Fischer schüttelte mehr als einmal nach Aktionen seiner Spieler den Kopf. Edemissen baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. „Wir waren in der ersten Halbzeit zu passiv“, klagte Lafferdes Coach.

Kurz vor der Pause traf es die Gäste knüppelhart. Mathias Krause sah die Rote Karte, nach einer aus Sicht der Schiedsrichter überharten Aktion. Eine Entscheidung, die nicht nur die Groß Lafferder als zu hart empfanden. Aufgrund seines Ausfalls mussten die Gäste ihre Abwehrformation verändern.

In der Pause fand Gästecoach Fischer offenbar die richtigen Worte. Denn mit deutlich mehr Druck suchten seine Spieler nach dem Seitenwechsel in der Edemisser Abwehr die Lücken. Vor allem Martin Schmidt kurbelte in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit das Spiel der Lafferder an, warf die ersten vier Tore für seine Mannschaft und verkürzte auf sechs Tore (13:19).

Die Gastgeber konnten auf dem hohen Niveau der ersten Halbzeit nicht weiterspielen. In der Abwehr wirkten sie in der ein oder anderen Situation zu passiv, im Angriff unterliefen ihnen mehr Fehler.

Näher als auf sechs Tore ließen sie den Lokalrivalen aber nicht herankommen. Immer wieder passten die HSG-Spielergeschickt auf ihren Linksaußen Manuel Winkler, der in der zweiten Halbzeit alle seine vier Tore erzielte und den Vorsprung zwischenzeitlich auf neun Tore anwachsen ließ.

HSG Nord Edemissen: Oppermann. Ohms (beide Tor); Springer (8/1), Sven Seffer (5), Winkler (4), Grauert (4), Zerter (3), Krecker (2), Schöne (2), Timo Seffer (1), Hohn, Kilck.

MTV Groß Lafferde: Hager, Könnecker (beide Tor); Bank (6), Knittel (5/1), Schmidt (4/1), Krause (3/1), Slabon (3), Liepelt (1), Singenstreu, Strohmeyer, Bergmann.
Siebenmeter: HSG Nord Edemissen 2/1, MTV Groß Lafferde 4/3.

Zeitstrafen: Edemissen 3, Groß Lafferde 6 plus 2 Rote Karten.

Harmut Butt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.