Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
HSG macht das Titelrennen wieder spannend

Jugendhandball-Landesligen HSG macht das Titelrennen wieder spannend

Eine starke Leistung zeigten die B-Junioren-Handballer der HSG Nord Edemissen im Topspiel der Landesliga: Denn der Tabellendritte besiegte in eigener Halle den Spitzenreiter aus Plesse mit 30:24. Ebenfalls erfolgreich war der MTV Groß Lafferde.

Voriger Artikel
Ein Lauf: HSG Nord II ärgert auch Eintracht
Nächster Artikel
Nina Fischers Baby-Pause macht das Titelrennen spannend

Die B-Junioren des MTV Groß Lafferde (am Ball Marvin Jemric) bezwangen den TV Mascherode mit 37:25 und feierten damit im sechsten Spiel dieses Jahres den sechsten Sieg.

Quelle: im

Er bezwang den TV Mascherode deutlich mit 37:25 und hat damit weiterhin gute Chancen auf Platz vier, der gleichbedeutend ist mit der direkten Landesliga-Qualifikation für die nächste Saison. Zwei Punkte gab es auch für die C-Junioren aus Groß Lafferde. Sie besiegten den bisherigen Tabellenführer aus Warberg und kletterten selbst auf Platz eins.

B-Junioren

HSG Nord Edemissen - HSG Plesse-Hardenberg 30:24 (16:13). „Mit dem Sieg gegen den Tabellenführer haben wir die Meisterschaft noch einmal spannend gemacht“, resümierte Edemissens Trainer Thomas Rauls. Dabei lag sein Team zunächst ständig mit zwei Toren hinten, ehe beim 7:7 erstmals der Ausgleich gelang.

Anschließend nahm der Trainer eine Umstellung in der Abwehr vor und wechselte Kajo Hinz ein. „Das brachte die Wende“, sagte Rauls. Denn innerhalb von 15 Minuten warf Kajo Hinz von der Außenposition sieben Tore und trug damit maßgeblich zur 16:13-Halbzeitführung bei.

Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der Gastgeber. „Weil die Jungs wesentlich konzentrierter begonnen haben als in der ersten Halbzeit“, erläuterte Rauls. Zwar kam Plesse auf 15:17 heran, aber anschließend setzten sich die Edemissener auf 25:19 ab. „Damit war die Partie zu unseren Gunsten entschieden. Im Gefühl des sicheren Sieges haben wir dann noch einige gute Chancen vergeben“, sagte Rauls. „Es war eine tolle Mannschaftsleistung.“

HSG Nord: Sudorgin (1), Hanne (3), L. Rauls (4), N. Rauls (3), Helwes (4), Christiansen (3), Marquardt (1), Hinz (7), Williamson (4).

MTV Groß Lafferde - TV Mascherode 37:25 (14:12). „Wir wollten von Beginn an unserer Favoritenrolle gerecht werden - und das haben wir auch geschafft“, sagte MTV-Spieler Kevin Winkler, dessen Team von Beginn an in Führung lag. „Mehr als drei Tore Vorsprung gab es aber nicht, da das Spiel in der ersten Halbzeit ausgeglichen verlief“, erläuterte Winkler.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel, bestimmten die Lafferder doch den zweiten Abschnitt eindeutig. „Wir haben den Mascherodern keine Chance mehr gelassen“, erklärte Winkler. Der Gast wurde nahezu überrollt, denn innerhalb von nur zehn Minuten baute Lafferde den Vorsprung auf elf Tore aus.

„Nach 35 Minuten hatte Mascherode dann keine Lust mehr, so dass wir viel wechseln konnten“, sagte Winkler, dessen Team seine Erfolgsserie fortsetzte. Im sechsten Spiel dieses Jahres feierte der MTV seinen sechsten Sieg. „Nun freuen wir uns auf das Derby gegen Edemissen.“

Lafferde: Kanning (13), Seiler (6), Winkler (5), Hansen (4), Jemric (4), Waschke (3), Hilbert (2).

C-Junioren

MTV Groß Lafferde - HSV Warberg/Lelm 31:30 (16:14). „Wie erwartet entwickelte sich ein enges Spiel“, sagte MTV-Coach Simon Reinecke. Nachdem sein Team die 16:14-Pausenführung auf 20:15 ausgebaut hatte, schien der Gastgeber einem sicheren Sieg entgegenzusteuern. „Doch die Warberger ließen sich nicht abschütteln und kämpften sich in den letzten zehn Minuten wieder auf ein Tor heran“, erklärte Reinecke.

Grund dafür war, „dass wir in dieser Phase zu viele technische Fehler gemacht haben und dem Gegner so die Chance zu einfachen Toren eröffneten“, berichtete Reinecke. Außerdem nahm auch die Härte zu - in der zweiten Halbzeit gab es sieben Zeitstrafen. Zwei Minuten vor Schluss bekam Warberg zwei Zeitstrafen und die Lafferder eine. Die daraus resultierenden Freiräume nutzte Max Tillack zum 31:30 - damit machte er den Sturz des Tabellenführers und zugleich die Rückkehr der Lafferder auf Platz eins perfekt. „Es war ein Spiel auf sehr hohem Niveau, das wir am Ende verdient gewonnen haben. Allerdings hätten wir den Fünf-Tore-Vorsprung besser verwalten müssen“, bilanzierte Reinecke.

Lafferde: Wuttke (10), Waschke (12), Zellmann (5/2), Tillack (2), Wittenberg (1), Fischer (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine