Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
HSG holt Punkt, Lafferde gewinnt

Handball-Landesliga der Männer HSG holt Punkt, Lafferde gewinnt

Gut in Schuss sind derzeit Groß Lafferdes Landesliga-Handballer, deren Sieg in Uslar ihr dritter Erfolg hintereinander ist. An Edemissens Punktgewinn gegen Braunschweig hatte ein HSG-A-Jugendspieler gehörigen Anteil. Da Edemissens Stammtorhüter Christian Oppermann und Sören Donker beide passen mussten, rückte A-Jugend-Torwart Tom Stautmeister zwischen die Pfosten.

Voriger Artikel
Jahn wirft 44 Tore gegen Vorsfelde
Nächster Artikel
Mit Härke-Pokal-Quali will sich Doliwa verabschieden

Manuel Winkler hatte mit neun Treffern großen Anteil am Punktgewinnn der HSG Nord.

Quelle: Ralf Büchler

Kreis Peine. MTV Braunschweig III - HSG Nord Edemissen 29:29 (14:16). „Tom hat sein ersten Herrenspiel mit Bravour gemeistert. Er war maßgeblich an unserem Punktgewinn beteiligt“, lobte HSG-Trainer Martin Staats den Youngster, dessen Doppelspielrecht-Genehmigung just am Spieltag (Freitag) „eingetütet“ war.

Ebenfalls seinen Landesliga-Einstand gab A-Jugend-Spieler Hauke Schwerdtner. „Auch er hat seine Sache gut gemacht.“ Staats betont, dass sich Edemissens Mannschaft in einer ausgeglichenen Begegnung insgesamt als Einheit präsentiert habe, die in der Abwehr sicher stand und auch vorn zu überzeugen wusste. Und: „Unser Punkt ist verdient. Es lag sogar ein Sieg drin. Doch zum Ende gingen uns die Körner aus“, verweist Staats auf mit zunehmender Spieldauer nachlassende Kräfte. Mehrere Spieler seinen angeschlagen in die Partie gegangen.

HSG Nord: Bufe, Stautmeister (beide Tor) Streit, Seffer, Görl (3), Zerter (3), Müller (3/1), Winkler (9/1), Schüddemage (2), Falkenhain, Niemuth, Funk (7), Schwerdtner, Hoffmann (2/1).

HSG Schoningen/Uslar/Wiensen - MTV Groß Lafferde 23:26 (11:10). Von einem weitgehend ausgeglichenen Spiel berichtete Groß Lafferdes Rückraumspieler Gerrit Marris. Erst Mitte der zweiten Halbzeit habe seine Mannschaft Oberwasser bekommen. Unterm Strich bezeichnet er den Erfolg als verdient. „Weil wir uns nach schwachem Start rangekämpft haben. Außerdem ließen wir uns vom grenzwertigen Publikum nicht beeindrucken.“

Lafferdes 4:7-Rückstand (12.) führt Marris auf Unaufmerksamkeiten und mehrere Fehlwürfe - besonders aus dem Rückraum - zurück. Zudem habe die Abwehr Lücken aufgewiesen. „So kam der Gegner zu einfachen Toren. Nach einer Auszeit waren wir besser sortiert.“ Die Tore zur 10:9-Führung (20.) seien zum größten Teil aus 1:1-Situationen sowie durch Anspiele an den Kreis entstanden.

Das Offensiv-Erfolgsrezept sei auch in der zweiten Hälfte häufig zum Tragen gekommen. Einen gehörigen Anteil daran habe MTV-A-Jugend-Spieler Marcel Waschke, der neun Tore erzielte, gehabt. „Marcel hat glänzend gespielt“, lobte Marris. Da die Seinen nach dem Wechsel auch in der Abwehr besser agierten, warfen sie bis zur 50. Minute einen 22:17-Vorsprung heraus. „Eine Vorentscheidung war das aber noch nicht. Die Gastgeber haben bis zum Schluss nicht aufgegeben“, betonte Marris.

MTV Groß Lafferde: Könnecker, Brecht (beide Tore) - Mrasek (6), Schröder, Tillack (1), Waschke (9/6), Marris (2), Bühn (3), Büttner (3), Slabon, Meyer (2).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.