Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
HSG Nord stößt auf die Landesliga an

Handball-Regionsoberliga Männer HSG Nord stößt auf die Landesliga an

Der sofortige Wiederaufstieg ist perfekt: Nach einem Jahr in der Regionsoberliga dürfen die Handballer der HSG Nord Edemissen in der kommenden Saison wieder in der Landesliga starten. Mit dem 33:20 in Stöcken brachten sie den vorzeitigen Aufstieg bereits sechs Spieltage vor Saisonende unter Dach und Fach.

Voriger Artikel
Groß Lafferde kassiert eine Klatsche
Nächster Artikel
3:3 - Flotte Neun verspielt die Bronze-Chance

Mit geballten Fäusten bejubeln Edemissens Handballer in der Kabine ihren Aufstiegssieg in Stöcken.

Gejubelt haben auch die HSG Nord Edemissen II und die SG Zweidorf/Bortfeld II, sammelten sie doch im Abstiegskampf wichtige Zähler.

MTV Stöcken - HSG Nord Edemissen 20:33 (8:14). Da die Aufstiegskonkurrenten Eintracht Braunschweig und MTV Vienenburg patzten, durften die HSG-Nord-Spieler nach ihrem Sieg beim Fünften in der Kabine bereits ein Meisterfoto-Selfie knipsen. „Wir haben viele Tore nach Gegenstößen erzielt“, erklärte HSG-Torwart Christian Oppermann das Erfolgsrezept für den Kantersieg.

Der Tabellenführer setzte sich schnell auf 5:1 ab und kontrollierte das Spiel. „Stöcken ist an unserer Deckung und an den Torhütern verzweifelt“, berichtete Oppermann, der zusammen mit Keeper-Kollege Sönke Donker einen guten Job machte.

Auch nach der Pause spielte die Mannschaft den Vorsprung mit einer couragierten Leistung zu Ende. Ihren Aufstieg feierten die Edemisser gebührend: „Einige Spieler haben sich spontan zu einer Kellerparty getroffen und haben mit ein paar Bierchen angestoßen.“

HSG Nord Edemissen: Winkler (10), M. Streit (4), J. Streit (4), Seffer (3), Prölß (3), Hoffmann (3), Funk (3), Görl (2), Marsch (1).

SG Zweidorf/Bortfeld II - MTV Hondelage 29:27 (13:12). Nach der Pause startete die SG holprig, doch sie drehte einen 16:19-Rückstand noch zum ersten Sieg nach vier Niederlagen. Dass das gelang, dafür sorgte neben dem überragenden 13-Tore-Mann Sören Martens auch A-Jugend-Torwart Philipp Riehl. „Er hat wohl das Spiel seines noch jungen Lebens gemacht und entschärfte eine Vielzahl von Bällen“, lobte SG-Spieler Philip Maasberg. In der entscheidenden Phase parierte er sogar einen Siebenmeter.

„Da sind sie, die wichtigen Punkte nach einer langen Durststrecke. Siegen macht einfach mehr Spaß. Dieses Gefühl wollen wir wieder öfter haben. Mehr solcher Spiele und wir können hoffentlich dem Abstiegssog entkommen“, freute sich Maasberg über den Sieg gegen den Tabellenneunten, der vergangene Woche noch der HSG Nord II eine 37:17-Abreibung verpasst hatte.

SG Zweidorf/Bortfeld II: Martens (13), Hoyer (4), R. Borchers (4), Maasberg (3), Bürger (2), Schultz (2), Oetken (1).

HSG Nord Edemissen II - Viktoria Thiede 20:17 (8:7). Bis zum 17:17 lieferten sich die Teams eine spannende Partie auf Augenhöhe, dann zog die HSG-Nord-Reserve zum wichtigen Endspurt an. „In der Schlussphase haben wir in der Deckung energisch gearbeitet, sodass wir uns einige Bälle erobern konnten und zu Kontertoren durch Max Hoffmann und Robin Zerter gekommen sind“, erklärte HSG-Spieler Gunnar Bartels die Schlüsselszenen.

Der Sieg gegen den Siebten sei etwas glücklich, aber immens wichtig gewesen. „Das Spiel wurde von den Abwehrreihen geprägt. Besonders die Torhüter konnten auf beiden Seiten überzeugen“, hob Bartels hervor, der mit seinem Team nun drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat.

HSG Nord II: Kollmeyer (5), Brüge (4), M. Zerter (4), Wilck (3), Hoffmann (3), R. Zerter (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine