Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
HSG Nord setzt sich in ausgeglichenem Spiel durch

Handball-Landesliga der Frauen HSG Nord setzt sich in ausgeglichenem Spiel durch

Nichts anbrennen ließen Vater Jahns Landesliga-Handballerinnen, die in ihrem letzten Spielen vor der Weihnachtspause die HSH Liebenburg klar in die Schranken verwiesen. Knapper ging es bei der HSG Nord zu, die sich mit drei Toren Differenz in Timmerlah durchsetzte.

Voriger Artikel
Zweidorf/Bortfeld verspielt Führung
Nächster Artikel
Starke Schlussphase: HSG holt Punkt

Dine Neugebauer (vorn) warf gegen Timmerlah drei Tore. Mit drei Toren Differenz gewann ihre HSG Nord Edemissen das Auswärtsspiel.

Quelle: Archivbild: Isabell Massel

Kreis Peine. HSG Liebenburg-Salzgitter - MTV Vater Jahn Peine 24:33 (12:15). Von einem Erfolg, der auch in Höhe verdient war, sprach MTV-Trainer Carsten Bührig. Und: „Es war wieder einmal eine geschlossene Mannschaftsleistung.“

Während der ersten Hälfte hatten seine Spielerinnen mit dem Gegner allerdings mehr Mühe, als ihnen lieb war. So blieb der Spielstand stets knapp (5:7, 9:11, 11:13). „Weil wir zu passiv gegen den gegnerischen Rückraum agierten. Außerdem hat uns Liebenburg besonders in der Anfangsphase durch die schnelle Mitte überrascht“, kritisierte Bührig, der während der zweiten Hälfte kaum etwas zu bemängeln hatte, da seine Mannschaft das Tempo anzog und schnell für klare Verhältnisse sorgte (15:21, 17:29).

Hauptmanko in beiden Durchgängen sei das Spiel über Rechtsaußen gewesen.„Auf dieser Position habe ich verschiedene Spielerinnen eingesetzt. Insgesamt haben sie mehr als zehn freie Tormöglichkeiten vergeben. Das war schon erschreckend“, tadelte Bührig, der allerdings notgedrungen auf Rechtsaußen durchwechseln musste, da Linkshänderin Ilka Buse, die nominell auf dieser Position spielt, verletzungsbedingt ausfiel. „Ilkas Fehlen machte sich deutlich bemerkbar.“ Sehr zufrieden zeigte sich der MTV-Trainer allerdings mit dem bisherigen Saisonergebnis. „Mit nur einer Niederlage gegen Geismar haben wir immer noch die Chance, am Ende ganz vorn zu landen.“

MTV: Kilsbach, Fink (beide Tor) - A. Bergmann (4), H. Bergmann (1), L.-S. Bührig (1), L.-M. Bührig (4), Eggeling (10), Hacke, Heiligentag (1), Hüsing (5), Rother (2), Thurau (5).

TSV Frisch Auf Timmerlah - HSG Nord Edemissen 19:22 (12:11). Von einem Spiel zweier gleichwertiger Gegner, das erst in der Schlussphase entschieden wurde, berichtete HSG-Nord-Trainerin Bianca Staats. „Mit einem Unentschieden hätten wir auch zufrieden sein müssen.“ Gewonnen habe ihre Mannschaft letztlich dank des kämpferischen Einsatzes und einer starken Abwehrleistung während der zweiten Hälfte.

Im ersten Durchgang taten sich die Edemisserinnen besonders zu Beginn schwer (3:0, 5. Minute). Anschließend fanden sie besser ins Spiel, doch zur Führung langte es nie. „Weil die Gastgeberinnen sicher in der Abwehr standen und wir vorn oft zu hastig abschlossen. Außerdem hatten wir Schwierigkeiten, Timmerlahs Anspiele an den Kreis zu unterbinden.“

Nach der Pause gab es bei der HSG die bereits erwähnte Steigerung in der Abwehr. „Die Absprachen stimmten, und wir konnten Timmerlahs Anspiele an den Kreis vermeiden.“ Zudem habe Torhüterin Jessica Möllering gut gehalten. Festgemacht wurde Edemissens Sieg erst in der 59. Minute durch Anna-Lena Feldts Treffer zum 22:19.

HSG Nord: Möllering, Wilck (beide Tor) - Neugebauer (3), Feldt (3), Himmelstoß (3), Reiter, Streit, Schaprian, Marquardt (1), Koch (6), Brand, Brandes, Hanne (6/4).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.