Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
HSG Nord kämpft um die letzte Chance

Handball-Verbandsliga Männer HSG Nord kämpft um die letzte Chance

Abstiegs-Finale am vorletzten Spieltag: Die um den Klassenerhalt kämpfenden Verbandsliga-Handballer aus Edemissen treten morgen beim Tabellendrittletzten Eyendorf an. Verliert die HSG, begleitet sie Schlusslicht Zweidorf/Bortfeld, dessen Mannschaft morgen in Bergen spielt, auf dem Gang in die Landesliga.

Voriger Artikel
Jazz Warriors: Jubel beim letzten Wettkampf
Nächster Artikel
Schlosser knackt 100-Kilo-Schallmauer

Adrian Funk (am Ball) und die HSG Nord müssen morgen in Eyendorf gewinnen und sind zudem auf Schützenhilfe angewiesen.

Quelle: rb

MTV Eyendorf - HSG Nord Edemissen (Sonnabend, 19 Uhr) . Im Duell 12. gegen 13. profitieren beide Mannschaften von einer erneuten Änderung der Abstiegsregelung - mittlerweile der vierten innerhalb kurzer Zeit. So heißt nun, dass es wieder nur zwei Absteiger geben wird. Grund dafür ist der Salto rückwärts von Drittligist TG Münden, der nun doch nicht freiwillig in die Oberliga geht, sondern Drittligist bleibt.

Edemissens Torwart Christian Oppermann ist der Sache überdrüssig. „Dieses ewige Hin und Her ist nicht gerade hilfreich, auch was die Planungen für die kommende Saison betrifft.“ Ausgerechnet vor diesem aktuell so wichtigen Spiel gibt es erneut Verletzungspech. Dieses Mal erwischte es Kreisläufer Michel Schöne, der nicht mitwirken wird. „Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir haben es selbst in der Hand“, setzt Oppermann darauf, dass sein Team die starke Leistung vom 31:26-Sieg in der Vorwoche gegen Heidmark wiederholt. Auch im Hinspiel überzeugte die HSG, seinerzeit gewann sie 29:18. „Allerdings ist der MTV zu Hause deutlich stärker“, warnt Oppermann.

TuS Bergen - SG Zweidorf/Bortfeld (Sonnabend, 19 Uhr). Obwohl die SG längst abgestiegen ist, sei die Einstellung einwandfrei, lobt SG-Leiter Sigurt Grobe. „Das war auch gegen Eyendorf zu sehen. Ärgerlich ist nur, dass wir erneut mit leeren Händen dastanden“, sagt Grobe, dessen Team sich für morgen viel vorgenommen hat. „Wir werden alles versuchen, um auswärts endlich zu siegen“, erläutert er.

Der TuS ist zwar sieben Ränge besser platziert, war zuletzt aber auch nicht erfolgreich: Sieben Niederlagen in Folge lautet die Bilanz der in der Hinrunde so heimstarken Gastgeber. Viel wird für die SG davon abhängen, ob Keeper Christoph Baldauf erneut so einen starken Tag wie gegen Eyendorf erwischt.

Auch Arne Maushake ist wieder fit, bestreitet sein vorletztes Spiel für die SG. Gut in Form präsentiert sich Gerrit Büüs, der nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Franz Köhler das Spiel lenkt. Er ist mit Jan Pietruk eine der Zukunftshoffnungen der SG.

jh/bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel