Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
HSG Nord ist gewarnt: SG wird alles geben

Handball-Regionsoberliga männer HSG Nord ist gewarnt: SG wird alles geben

In der Handball-Regionsoberliga muss die Reserve der HSG Nord Edemissen beim MTV Stöcken antreten. Das zweite Derby innerhalb einer Woche bestreiten die Handballer der 1. Mannschaft der HSG. Sie empfangen die SG Zweidorf/Bortfeld II.

Voriger Artikel
Zwei Titel für die TG, einer für Lengede
Nächster Artikel
Mit Schupf-Strategie und Fünfsatz-Heldin zum Herbsttitel

HSG Nord unter Druck: Die Edemissener sind Tabellenzweiter und wollen dem punktgleichen Spitzenreiter MTV auf den Fersen bleiben.

Quelle: im

MTV Stöcken - HSG Nord Edemissen II (Freitag, 20.15 Uhr). Nach der deutlichen 16:30-Niederlage gegen die erste HSG-Mannschaft wird es für die HSG Nord Edemissen II in Stöcken beim viertplatzierten MTV nicht einfacher werden. „Diesmal müssen wir wieder zwei Halbzeiten konzentriert spielen. Technische Fehler müssen vermieden werden, und in der Deckung ist ein schnelles Verschieben und Unterstützung wichtig. Anspiele an den starken Kreisläufer der Gastgeber müssen von vornherein vermieden werden“, sagt HSG-Spieler Gunnar Bartels, der dennoch auf wichtige Zähler im Abstiegskampf hofft: „Wir benötigen jeden Punkt und werden alles versuchen, um für die Überraschung zu sorgen und uns Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.“

HSG Nord Edemissen - SG Zweidorf/Bortfeld II (Sonnabend, 18.30 Uhr). Vier Spiele ohne Niederlage weist die SG Zweidorf/Bortfeld II in ihrer jüngsten Bilanz auf. Entsprechend vorsichtig geht HSG-Trainer Martin Staats in die Partie: „Wir sind gewarnt. Zweidorf wird uns das Leben schwer machen. Es wird kein Selbstläufer werden.“ Besonders vor Spielertrainer Sören Martens hat er Respekt. „Er kann ein Spiel lesen mit seiner Erfahrung. Er hat nicht umsonst Regionalliga gespielt. In dieser Liga kann das den Unterschied ausmachen.“

Auch wenn die Gäste nicht unterschätzt werden dürfen, konzentriert Staats sich auf seine Mannschaft. „Wir wollen uns Schritt für Schritt spielerisch weiterentwickeln, dabei ist es unabhängig, wer der Gegner ist.“

Anders sieht es bei den Gästen aus. „Es bleibt abzuwarten, wie wir gegen Edemissen antreten“, sagt der verletzte SG-Torwart Julian Grobe und verweist auf den der Mannschaft eher unbekannten Gegner. „Bisher hatte unsere erste Herren das Vergnügen, gegen Edemissen zu spielen.“ Klar für ihn ist jedoch, dass der Landesligaabsteiger als Favorit in die Begegnung geht. „Dennoch werden wir in diesem Derby alles geben und es Edemissen nicht leicht machen. Unser Ziel ist immer, Punkte mitzunehmen.“

Damit dies gegen die HSG klappt, muss seine Mannschaft in der Offensive aggressiver sein und sich als Einheit präsentieren. „Wir müssen uns im Angriff steigern, um Edemissen gefährlich zu werden. Jeder muss den anderen unterstützen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine