Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
HSG Nord hält mit dem Spitzenreiter mit

Handball-Verbandsliga HSG Nord hält mit dem Spitzenreiter mit

Kaum einen Unterschied gab es in der gestrigen Handball-Verbandsliga-Begegnung zwischen Spitzenreiter Barsinghausen und Abstiegskandidat Edemissen zu sehen. Geholfen hat es der HSG Nord nicht, sie verlor knapp.

Voriger Artikel
Groß Lafferde deklassiert den MTV Warberg II
Nächster Artikel
TVJ unterliegt grätschendem MTV

Torhüter Jörn Ohms hatte seinen Anteil am guten Abschneiden der HSG Nord.

Quelle: Archiv: rb

HV Barsinghausen - HSG Nord Edemissen 25:22 (11:12). „Am Ende waren es Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachten. Nach meiner Einschätzung haben wir verloren, weil wir vorne fünf, sechs Bälle aus freier Position verwarfen“, analysierte HSG-Nord-Torwart Christian Oppermann. Seiner Mannschaft attestierte er eine starke Leistung. Mehr noch: „Wenn andere Mannschaften eine so miese Personallage hätten wie wir, wären die hier abgeschossen worden.“

In den ersten zehn Minuten trumpften die Edemisser auf und führten verdient mit 6:1. „Weil unsere Abwehr stand und wir vorn kaum technische Fehler machten.“ Anschließend berappelten sich die Gastgeber, die über 4:6 auf 10:11 herankamen. Schlechter geworden seien man allerdings nicht, betont Oppermann. „Barsinghausen ist Tabellenführer. Die können schon Handball spielen.“

Die HSG hielt den knappen Vorsprung bis zur 42. Minute (17:18). „Danach brachen wir kräftemäßig ein, weil wir nur acht Feldspieler hatten. Barsinghausen konnte auf allen Positionen durchwechseln“, erläuterte Oppermann, weshalb sein Team 21:18 in Rückstand geriet.

Doch die HSG kam kurz vor Schluss noch einmal heran (22:21). „Dann verwerfen wir, vergeben den Ausgleich. Stattdessen zieht der Gegner im Gegenzug auf zwei Tore weg. Das war´s dann“, ärgerte sich Oppermann, der den Seinen hinterher keinen Vorwurf machte. „Hätten wir immer die volle Truppe zusammen, würden wir eine ganz andere Rolle in der Verbandsliga spielen.“

HSG Nord: Ohms, Bell (beide Tor), Wilck, Springer (4), Timo Seffer (5/1), Schöne (2), Müller, Wietfeld (1), Winkler (9/4), Funk (1).

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel