Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
HSG Nord gewinnt bei der SG mit 32:23

Handball-Landesliga der C-Junioren HSG Nord gewinnt bei der SG mit 32:23

Klare Sache: Im Derby der Handball-Landesliga der C-Junioren setzte sich die HSG Nord in Zweidorf mit 32:23 durch. Eine Niederlage gab es für den MTV Groß Lafferde, er unterlag dem Titelaspiranten aus Rosdorf.

Voriger Artikel
Jahnerinnen drehen die Partie in 18 starken Minuten
Nächster Artikel
„Es ist Zeit, dass wir den Hebel umlegen“

Die HSG Nord Edemissen (weiße Trikots) dominierte im Derby gegen die SG Zweidorf/Bortfeld eindeutig und gewann mit 32:23.

Quelle: rb

SG Zweidorf/Bortfeld - HSG Nord Edemissen 23:32 (10:15). „Wir sind unserer Favoritenrolle von Beginn an gerecht geworden“, erklärte HSG-Coach Sascha Langeheine und verwies darauf, dass sein Team sich schnell auf 8:2 absetzte. „Vor allem dank unserer sicheren Abwehr“, sagte er. Auch im weiteren Verlauf dominierte die HSG, ließ die SG nie näher als vier Tore herankommen. Das nutzten die Gäste, „um munter durchwechseln, damit jeder Spielpraxis sammeln konnte“, erklärte Langeheine. Am Geschehen änderte das nichts: „Es blieb einseitig, so dass der Sieg am Ende auch in der Höhe völlig verdient war“, bilanzierte Langeheine.

HSG Nord: Grätz (1), Meist (1), Jäger (1), Nick Helwes (7), Sudorgin (5), Bögershausen (5), Hanne (5), Felski (1), Jan Helwes (3), Langeheine (2).

MTV Groß Lafferde - HG Rosdorf-Grone 29:36 (14:16). „Im Hinspiel haben wir die Göttinger noch überraschen können und verdient zwei Punkte geholt. Dieses Mal ließ der Gast jedoch keinen Zweifel aufkommen, wer das Feld als Sieger verlässt“, sagte MTV-Coach Christoph Meyer. Nur bis zum 1:1 (1.) habe sein Team ein Remis halten können, danach zog Rosdorf auf 9:3 (10.) weg. „In dieser Phase hatten wir keinen Zugriff auf den Rosdorfer Angriff. Außerdem waren wir gedanklich nicht auf der Höhe“, monierte Meyer. Nach einem Team-Time-Out habe sich die Abwehrleistung jedoch deutlich verbessert. Folge: Der MTV holte auf und kam 30 Sekunden vor der Pause auf 14:15 heran.

In der zweiten Halbzeit jedoch vergrößerten die Gäste den Vorsprung auf vier Treffer (17:21, 32.), „und wir waren nicht in der Lage, den Rückstand zu verkürzen“, sagte Meyer. Kurz vor Schluss baute der neue Tabellenführer seine Führung noch aus, „da wir vor allem im Angriff zu unkonzentriert waren“, erläuterte Meyer, der dennoch nicht unzufrieden war. „Denn 35 Minuten haben wir eine ansprechende Leistung gezeigt.“

MTV: Jemric (5), Kanning (5/1), Hansen (11/1), Pintak (1), Zellmann (1), Seiler (3), Fischer (2).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine