Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
HSG Nord fehlt gegen Söhre der Druck

Jugendhandball-Oberligen HSG Nord fehlt gegen Söhre der Druck

Jubel bei den Oberliga-Handballerinnen der B-Jugend des MTV VJ Peine, die mit einem Sieg das Jahr beendet hat. Lange Gesichter in Edemissen: Die Jungs der B-Jugend haben gegen einen als ebenbürtig eingeschätzten Gegner deutlich verloren.

Männliche B-Jugend

HSG Nord Edemissen – SV Söhre 21:30 (5:15). Aufsteiger Edemissen hatte sich so viel vorgenommen und wollte im zehnten Saisonspiel endlich einen Sieg feiern. Daraus wurde nichts. Die lediglich zwei Ränge besser platzierten Gäste gewannen überlegen.

An den Chancen hat es nicht gelegen. In den ersten zehn Minuten der Partie scheiterten die HSG-Akteure reihenweise am guten Torhüter der Gäste oder am Pfosten. Die Folge: ein 1:6-Rückstand. „Wir haben streckenweise zu drucklos agiert“, meinte HSG-Coach Timo Seffer.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit fehlte auch das nötige Selbstvertrauen in die eigenen Würfe, zudem häuften sich technische Fehler wie Fangfehler oder ungenaue Zuspiele. Selbst Pässe über zwei Meter fanden nicht den Mitspieler. Sie landeten auf dem Fuß statt in der Hand.

Nach der Pause sahen die Angriffsbemühungen der HSG schwungvoller und dynamischer aus. Endscheidend verkürzen konnte sie den Rückstand aber nicht mehr.

HSG : Donker (Tor); M. Streit (10/2), Bendrien (4), J. Streit (3), Wagner (2), Mokrys (1), Köther (1), Staar, Schwarznecker, Helwes, Stümpel, Grätz.

Weibliche B-Jugend

MTV VJ Peine – VfL Wolfsburg 29:20 (15:9). Wie im Hinspiel fiel der Sieg gegen Wolfsburg deutlich aus. Erneut betrug der Abstand neun Tore. Nur einmal gerieten die Gastgeber in Rückstand – zum 0:1. In der Folgezeit bestimmte das Team von Trainer Dietmar Giersch das Geschehen auf dem Spielfeld.

„Den Grundstein haben wir in der Abwehr gelegt“, bilanzierte der Übungsleiter. Er sah eine aggressiv agierende und gut verschiebende Peiner Defensive. Ebenfalls als erfreulich gut stufte Giersch das Rückzugsverhalten seiner Sieben ein. Beim 4:1 war ein Drei-Tore-Abstand hergestellt, der kontinuierlich ausgebaut wurde. „Es war ein ruhiger Nachmittag für mich“, stellte der Peiner Coach fest. Nach einer Viertelstunde setzte er nach mehrmonatiger Verletzungspause Jennifer Hüsing ein, die in ihrem ersten Spiel gleich drei Tore warf.

MTV VJ Peine: Kilsbach, Fink (beide Tor); A. Bergmann (8/2), Kruck (6), Hoppmann (4), Hüsing (3/1), Heiligentag (3), Rook (2), Eggeling (1), Stock (1), Rother (1), E. Bergmann, Berkhoff.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.