Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
HSG Nord atmet auf: Sieg im Kellerduell

Handball-Landesliga HSG Nord atmet auf: Sieg im Kellerduell

Die Kurve gekriegt haben Edemissens abstiegsgefährdete Landesliga-Handballer. Denn sie verbuchten nach sechs Niederlagen in Folge einen wichtigen Sieg beim direkten Konkurrenten Hondelage.

Voriger Artikel
Gut verteidigt: Auswärtssieg für Hohenhameln
Nächster Artikel
Groß Lafferde überrascht mit Platz drei

Nervenstark: Mit einer zittrigen Hand hatte Edemissens Manuel Winkler im wichtigen Kellerduell nicht zu kämpfen, er erzielte gleich 12 Tore und trug maßgeblich zum 34:29-Erfolg bei.

Quelle: Isabell Massel

Ihre Heimstärke untermauert haben die Groß Lafferder, die auch den Tabellendritten HSG Oha mit einer Niederlage auf die Rückreise schickten.

MTV Hondelage - HSG Nord Edemissen 29:34 (14:19). Von zwei Mannschaften, denen man die Bedeutung der Partie anmerkte, berichtete HSG-Nord-Trainer Udo Falkenroth. „Bei vielen Spielern war die Hand zittrig.“ Davon ab war er voll des Lobes für seine Schützlinge. „Die Einstellung war super. Der Kampf war da, und bei allen Spielern konnte man den Willen sehen, dass sie unbedingt gewinnen wollten.“

In der Anfangsphase stimmte es bei den Edemissern in allen Belangen. „Das war ganz stark, wir führten 9:2. Grundlage war unsere gute Abwehrleistung. Hinten hielten wir das hohe Niveau das ganze Spiel.“

Doch die vom Ex-Edemisser Martin Staats gecoachten Gastgeber hielten dagegen, kämpfen sich auf 14:16 heran, ehe die HSG Nord kurz vor der Pause drei schnelle Tore warf. „In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte war bei uns Sand im Getriebe“, erläutert Falkenroth, weshalb die Hondelager über 19:21 auf 22:23 herankamen. Doch die Edemisser fingen sich, erhöhten ihren Vorsprung auf 30:24 (52.). „Danach war das Ding gegessen. Wir haben das Spiel dann sicher nach Hause gefahren“, sagt Falkenroth, der die Treffsicherheit von HSG-Nord-Linksaußen Manuel Winkler besonders hervorhob. „Manuel hat fast alle seiner Chancen reingemacht, egal ob aus dem Feld oder vom Punkt.“

HSG Nord Edemissen: Donker, Oppermann (beide Tor) - Funk (4), Müller (2), Seffer, Bendrien (7), Schöne (6), Winkler (12/3), Mokrys (1), Prölß, Moritz Streit (2/2).

MTV Groß Lafferde - HSG Oha 33:26 (15:12). „Es war insgesamt eine starke Mannschaftsleistung“, lobte MTV-Trainer Gerrit Meyer sein Team, das neben den Langzeitverletzten auch ohne Sören Reuter, Peter Jarzombek und Steffen Slabon auskommen mussten. So kam es auch, dass Co-Trainer Ulf Baumgarten mit auflief. „Diese schlechte Ausgangslage meisterten wir in souveräner Manier. Nach dem 1:1 lagen wir die gesamte Spielzeit in Front. Es wirkte so, als hätten wir die Harzer mit unserem druckvollen Rückraumspiel in der Anfangsphase sichtlich überrascht.“

Während der ersten Hälfte hielten die Gäste ergebnismäßig zumeist Tuchfühlung (1:1, 5:4, 10:5, 10:8). Nach dem Wechsel setzten sich die Groß Lafferder schnell auf 17:12 ab. Im weiteren Verlauf wurde die Führung peu á peu ausgebaut (26:22, 29:22). „Und das gelang uns, obwohl ich in der Endphase oft durchwechselte“, berichtete Meyer, der Lafferdes Torwart Simon Brecht und Kreisläufer Lukas Bühn ein Sonderlob ausstellte.

MTV Groß Lafferde: Brecht, Frühling (beide Tor) - Meyer (3), Schröder (2), Wosnitza (3), Bühn (5), Neumann (6/2), Petitjean (2), Baumgarten, Brunke (4), Mrasek (6), Tillack (1).jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine