Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
HSG Nord Edemissen wird vom VfL Wittingen abgeschossen

Handball-Verbandsliga HSG Nord Edemissen wird vom VfL Wittingen abgeschossen

Völlig von der Rolle scheinen derzeit die Verbandsliga-Handballer der HSG zu sein. So kassierten sie beim Aufstiegsanwärter Wittingen eine herbe Klatsche. Mehr noch: Durch die Pleite verkürzte sich Edemissens Abstand zur Abstiegszone auf vier Punkte.

Voriger Artikel
Jetzt kommt die Pause für Günter und Günter
Nächster Artikel
Für die Wende reicht die SG-Leistung nicht

Manuel Winkler zeigte gelungene Aktionen. Am schlechten Spiel seines Teams änderte das jedoch nichts.

Quelle: Isabell Massel

VfL Wittingen - HSG Nord Edemissen 36:16 (16:7). HSG-Torwart Jörn Ohms zeigte sich wie seine Mannschaftkameraden nach Spielschluss restlos bedient.

Über die Gründe der Niederlage sei man sich in der Kabine schnell einig geworden. "Man konnte sehen, dass wir im Moment unsicher sind und zu wenig Selbstvertrauen haben. Das spiegelt sich ganz besonders im Angriff wieder." Zu Beginn deutete wenig daraufhin, dass die Edemisser abgeschossen werden. In den Schlamassel brachten sie sich erst nach dem 4:3 (7.). Ursache dafür waren viele unnötige Ballverluste. Das nutzten die Gastgeber, die sich auf 10:4 absetzten.

"Außerdem wurden die Wittinger immer sicherer. Mit dem Rückenwind bauten sie ihre Führung kontinuierlich aus", konstatierte Ohms.

Nach dem Wechsel ließ die HSG nicht nur in der Offensive, sondern auch in der Defensive stark nach. "Hinten zeigten wir noch weniger Aggressivität als erste Halbzeit. Und dafür wurden wir oft bestraft", ärgerte sich Ohms über viele leichte Gegentreffer.

Lichtblicke habe es aber auch gegeben. Ohms sah bei Manuel Winkler und Felix Grauert mehrere gelungene Aktionen. Den Stab über sein gesamtes Team wollte er indes nicht brechen: "Es wissen alle, dass wir einige Baustellen haben. Daran werden wir arbeiten. Und genug Potential ist auf jeden Fall da. So eine Niederlagenserie hatten wir im ersten Landesliga-Jahr auch. Und da haben wir auch die Kurve gekriegt".

HSG: Ohms, Oppermann (beide Tor), Wilck, S. Seffer, Springer, T. Seffer (2), Schöne, Michaelis (1), Beyer, Winkler (6), Schüddemage (2), Marsch (1), Grauert (4), Hülssner.

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.