Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
HSG II bekommt Adenstedter Schützenhilfe

Handball-Regionsliga HSG II bekommt Adenstedter Schützenhilfe

Nur drei Tore fehlen den Regionsliga-Handballern der HSG Nord II noch zur Tabellenführung.

Voriger Artikel
"Die Spieler sollten sich mal hinterfragen"
Nächster Artikel
VSG Vallstedt/Vechelde verpasst Sprung an die Spitze

Half bei den Herren aus und glänzte prompt mit fünf Toren: Der Edemissener A-Jugendliche Marius Müller fand auch in dieser Szene eine Lücke in Lafferdes Abwehr. Die HSG siegte 21:16.

Quelle: im

Denn während die Edemisser dank einer starken zweiten Hälfte das Derby gegen Lafferde gewannen, brachte der Vorletzte SG Adenstedt den Spitzenreiter Vienenburg ins Stolpern. Beide Topteams sind nun punktgleich.

HSG Nord Edemissen II - MTV Groß Lafferde II 21:16 (8:8). Schlecht gestartet, stark aufgehört: Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte darf die HSG-Reserve weiter vom Aufstieg träumen. Zunächst sah es jedoch nach einer Derbyniederlage aus, warfen die Edemissener bis zur 20. Minute lediglich ein Tor (1:5). „Bedingt durch einige Ausfälle, konnten wir im Angriff nicht die nötige Durchschlagskraft entwickeln. Nur dank unserer Abwehrstärke und eines sehr gut haltenden Torhüters Jannis Grotewold konnten wir den Rückstand in Grenzen halten“, schilderte HSG-Spieler Gunnar Bartels.

Doch Edemissen kämpfte sich wieder heran und legte eine starke zweite Hälfte hin. „Wir ließen den Ball schneller laufen und konnten so immer wieder Lücken auch durch Einläufer von Außen reißen“, erklärte Bartels das Erfolgsrezept.

Gästecoach Manfred Brunke war nur mit der ersten Hälfte seiner Mannschaft zufrieden. „Danach haben wir zu viele freie Bälle vergeben, so dass die HSG verdient gewann“, bilanzierte er.

HSG Nord II: Müller (5), Löschmann (2), R. Zerter (2), Rauls (5), Meyer (2), Seffer (4), Springer. MTV II: Gärtner (3), Singestreu (2), Syring (2), Kanning (4), M. Schmidt (2), Raschke (2), Meinhardt (2).

MTV Vienenburg - SG Adenstedt 27:28 (11:12). „Damit konnte nun keiner rechnen“, staunte auch SGA-Spieler Patrick Heitmüller über die faustdicke Überraschung des Tabellenvorletzten beim Spitzenreiter. Doch: Die Adenstedter hätten super verteidigt und ihre Angriffe konzentriert vorgetragen. „Die Mannschaft hat in jeder Situation alles gegeben, und wenn es eng wurde, hat unser Torhüter Norman Lux das Ding gehabt“, lobte Heitmüller. Im Angriff glänzte Frederik Kosak mit sieben Toren. „Er hat einen super Tag erwischt“, betonte Heitmüller, der mit seinem Team nun am 17. Februar gleich die nächste Überraschung schaffen will. Die SGA muss zum Tabellenzweiten Edemissen. „Wir wollen zeigen, dass der Sieg in Vienenburg kein Ausrutscher war.“

SGA: Frank (3), Kosak (7), Lüders (2), Gappenberger (2), Schoke (2), Heitmüller (4), Wedler (4), Liszt (2), Splonskowski (2).

MTV Vater Jahn Peine II - HSV Vechelde Woltorf 25:30 (11:16). Beide Teams traten ersatzgeschwächt an. „Wir hätten die Partie gerne verlegt, darauf hat sich die HSV leider nicht eingelassen“, bedauerte MTV-Spieler Hubertus Hahn, dessen Riege gleich sechs Stammkräfte fehlten. Also griffen die Jahner auf einige U21-Spieler zurück, wie Haupttorschütze Niklas Kaufmann (7), der auch in Jahns Regionsoberliga-Team spielt. Zum Sieg reichte es für die Rumpftruppe jedoch nicht. Nach der Pause konnten die Jahner zwar noch einmal auf 22:23 verkürzen, doch die Gäste zogen zum richtigen Zeitpunkt ihre Auszeit.

„Danach kamen wir wieder besser ins Spiel und sicherten uns den verdienten Sieg“, freute sich HSV-Spieler Daniel Karger, dem auch schon der Endspurt in der ersten Hälfte gut gefallen hatte: „Durch eine intensivere Deckung und einige Gegenstößen konnten wir uns zur Halbzeit auf 16:11 absetzen.“

MTV II: Könnecker, Mühe (6), Schlurecke (7), Ziball (3), Kaufmann (7), Busch. HSV: Jenke (3), Karger (7), Klöpper (3), Schomburg (2), Kutzner (3), D. Lietz (12).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel