Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
HSG-Coach Martin Staats setzt auf Sieg

Handball-Landesliga der Männer HSG-Coach Martin Staats setzt auf Sieg

Vor einer theoretisch leichten Aufgabe stehen Edemissens auf Platz zwei liegende Landesliga-Handballer, die Sonnabend beim Elften Schoningen antreten. Mit einem Gegner auf Augenhöhe dürfte es hingegen der Tabellenneunte aus Groß Lafferde zu tun bekommen. Er erwartet Sonntag den Siebtplatzierten aus Lehre.

Voriger Artikel
SSV will gegen das nächste Spitzenteam punkten
Nächster Artikel
Bühn ist vor Spitzenspiel optimistisch

Martin Staats

Kreis Peine. HSG Schoningen/Uslar/Wiensen - HSG Nord Edemissen (Samstag, 19.30 Uhr). Dank des jüngsten Derby-Sieges gegen Groß Lafferde haben sich Edemissens Landesliga-Handballer vorerst in der Spitzengruppe der Tabelle festgesetzt. „Deswegen dürfen wir aber nicht überheblich werden“, warnt HSG-Nord-Trainer Martin Staats seine Spieler davor, den kommenden Gegner zu unterschätzen. „Denn Schoningen hat alle seine bisherigen sechs Punkte zu Hause geholt und dabei immer mehr als 30 Tore geworfen. Die Mannschaft geht in eigener Halle ein hohes Tempo. Für uns wird es deshalb wichtig sein, hinten stabil zu stehen.“

Druck, zu punkten, hätten die Seinen allerdings keinen. „Doch ich setze auf Sieg und möchte, dass wir uns einen kleinen Vorsprung auf die unteren Tabellenränge verschaffen“, erklärt Staats, der wieder auf den zuletzt fehlenden Maximilian Görl zurückgreifen kann. Ob Jan Schüddemage seine Grippeerkrankung soweit überwunden hat, dass er einsatzfähig ist, ist noch ungewiss.

MTV Groß Lafferde - VfL Lehre (Sonntag, 17 Uhr). Für Groß Lafferdes Co-Trainer Dennis Bühn wurde seine Mannschaft bei der jüngsten Derby-Niederlage gegen Edemissen unter Wert geschlagen. „Solch ein Spiel darfst du nicht verlieren“, bemängelt er, dass die Seinen in der zweiten Hälfte unerklärlicheweise die Linie verloren haben. „Vor allem fehlten Einsatz und Wille“, sagt er.

Die Fehler seien diese Woche beim Training angesprochen worden. „Und unsere Spieler haben verstanden. So etwas wie gegen Edemissen wird ihnen nicht noch einmal passieren.“

Dass seine Mannschaft „es kann“, habe sie bei den drei Siegen vor der Derby-Niederlage bewiesen. „Diese Leistungen müssen wir nun wieder auf die Platte bringen“, fordert Bühn, der davon ausgeht, dass der kommende Gegner mit „breiter Brust“ anreisen wird.

„Denn der VfL Lehre hat vergangene Woche Moringen mit 31:15 aus der Halle gefegt“, warnt Dennis Bühn, bei dessen Mannschaft am Sonntag der zuletzt fehlende Sören Reuter wieder mit dabei sein wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine