Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Gwen Spelly springt zum Nord-Titel

Leichtathletik: Norddeutsche U20-Meisterschaften Gwen Spelly springt zum Nord-Titel

Rostock. Bei der Norddeutschen U18-Meisterschaft in Berlin hatte sich Gwen Spelly mit 3,80 Meter im Stabhochsprung zu Silber katapultiert. Bei der U20-Nordmeisterschaft jetzt in Rostock sprang sie 3,90 Meter - und holte Gold. Auch die Peiner Michelle Gavenat, Oliver Zenge und Jannik Andreas landeten in verschiedenen Disziplinen unter den Top Acht.

Voriger Artikel
Sierße/Wahle schießt sich ins Finale
Nächster Artikel
„Traue jeder Mannschaft zu, den Pokal zu gewinnen“

Michelle Gavenat schaffte zwei persönliche Bestleistungen.

Quelle: Steffen Knoblauch

Aus dem Kreis Peine waren vier Athleten der LG Peiner Land und Jannik Andreas vom TSV Mehrum in Rostock am Start. Mit einem geteilten Titel und drei Platzierungen unter den besten Acht konnten die Peiner Leichtathleten durchaus zufrieden sein.

Eigentlich wollte Gwen Spelly von der LG Peiner Land zum Wettkampf-Zeitpunkt woanders sein: Nämlich nicht in Rostock bei den Norddeutschen Meisterschaften, sondern in Tiflis. Dort fanden gleichzeitig die U18-Europameisterschaften statt. Aufgrund eines Fehlerversuches zu viel beim entscheidenden Wettkampf klappte dies aber nicht (PAZ berichtete).

Daher entschied sich Spelly zur Frustbewältigung zum Start in Rostock bei den älteren Jugendlichen in der U20. Mit einer starken Leistung überquerte sie die Latte bei 3,80m und knüpfte damit an die Leistung bei der U18-Nordmeisterschaft an.

Diesmal war aber erst bei 3,90m Schluss. Mit dieser Höhe kletterte sie verdient auf den obersten Platz des Siegerpodestes, auch wenn sie sich diesen mit Stina Seidler vom SV Werder Bremen teilen musste.

Nun heißt es, den Blick nach vorne auf die Deutschen Jugendmeisterschaften zu richten. Diese finden am letzten Juli-Wochenende statt und bieten Spelly nochmal die Möglichkeit zu zeigen, was sie drauf hat.

Mit zwei persönlichen Bestleistungen trat Langsprinterin Michelle Gavenat (LG Peiner Land) den Heimweg an. Nachdem sie in diesem Jahr aufgrund einer Verletzung erst einen Wettkampf bestreiten konnte, zeigte sie nun, dass sie wieder da ist. Im Vorlauf über 200m der U20 trommelte sie in 26,97sek eine persönliche Bestleistung auf die Bahn. Über 400m wiederholte sie dieses Kunststück. In einem packenden Schlussspurt verbesserte sie sich auf 60,67sek und belegte damit den achten Platz. „Über 200m hat noch etwas die Frequenz gefehlt, aber über 400m haben sich die vielen Überlängen-Läufe positiv bemerkbar gemacht“, sagte Gavenat.

Ebenfalls eine Bestmarke über 200m der U20 stellte Jannik Andreas vom TSV Mehrum auf. In 23,12sek war er so schnell wie noch nie zuvor. Diese Schnelligkeit verhalf ihm auch zu 6,38m in der Weitsprung-Konkurrenz. Damit belegte Andreas den achten Platz.

Trainer Tobias Frie war mit seinem Schützling jedoch nicht hundertprozentig zufrieden: „Im Absprung fehlt es Jannik noch an Hüftstreckung. Dadurch verschenkt er etwas an Weite. Wir konzentrieren uns nun auf die Landesmeisterschaften Ende August.“

Wieder zurück im Wettkampfgeschehen ist Hochspringer Oliver Zenge (LG Peiner Land). Der Broistedter belegte in der U20 den siebten Platz mit übersprungenen 1,80m. Diese Höhe bedeutet für ihn Saisonbestleistung.

Für Tim Winter (LG Peiner Land) sollte es an diesem Wochenende noch nicht so klappen, wie erhofft. In seinem ersten Wettkampf nach überstandener Verletzung belegte er in soliden 40,68sek Platz 14 über 300m der M15. „Olli und Tim sind erst seit ein paar Wochen wieder so richtig im Training. Von daher muss man beide Leistungen ins Verhältnis setzen. Sie werden sich in diesem Jahr noch weiter steigern, davon bin ich überzeugt.“, sagte Trainer Steffen Knoblauch.

kno

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine