Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gwen Spelly springt so hoch wie noch nie

Leichtathletik Gwen Spelly springt so hoch wie noch nie

Stabhochspringerin der LG Peiner Land glänzt bei den Deutschen U18-Meisterschaften in Jena

Voriger Artikel
80 Spieler kommen zum Jubiläums-Wettkampf
Nächster Artikel
Schwicheldts Ältester im Team ist der Held

Beim Sprung noch ein Blick zum Fotografen: Gwen Spelly holte sich Platz 5 bei der Deutschen U18-Meisterschaft.Görlitz

Quelle: Ralf Görlitz

Die ganze Familie jubelte: Nachwuchsathletin Gwen Spelly von der LG Peiner Land hat bei den Deutschen U18-Jugendmeisterschaften im Stabhochsprung 3,60 Meter bewältigt und mit dieser persönlichen Bestleistung den 5. Platz erreicht.

Nach ihren ersten Deutschen Meisterschaften im vergangenen Jahr in Köln, wo sie Zehnte wurde, hatte sich die Rötgesbüttlerin für die Meisterschaft in Jena vorgenommen, unter die ersten Acht zu kommen. „Ein hohes, aber zu bewältigendes Ziel“, meinte LG-Vorsitzender Hartmut Hoefer.

Hoch motiviert und konzentriert verlief ihr ganzer Wettkampf. Die Anfangshöhe von 3,30 m und alle weiteren Höhen bis 3,50 m waren für die junge Athletin der LG Peiner Land kein Problem - sie übersprang diese Höhen alle im ersten Versuch. Andere Athletinnen aus Baden-Württemberg, Bremen und Sachsen-Anhalt, die in diesem Jahr schon höher gesprungen waren als Spelly, hatten ihre ersten Schwierigkeiten.

Bei der Höhe von 3,60 m leistete sich Gwen Spelly dann einen Fehlversuch. „Das hat sie beflügelt“, stellte Hoefer fest. „Mit enormer Entschlossenheit, nur mit neuer Bestleistung aus diesem Wettkampf zu gehen, katapultierte sie sich im 2. Versuch sicher über die neue Bestmarke von 3,60 Meter.“

Außer der Familie jubelte auch Betreuer Linus Hoefer. Als die Latte anschließend auf 3,70 m gelegt wurde stand fest: Gwen Spelly hatte als jüngste Athletin des Wettkampfes soeben den 5. Platz errungen. Die Höhe von 3,70 m war an diesem Tag noch zu hoch.

Hartmut Hoefer und Landestrainer Klaus Roloff waren anschließend voll des Lobes und gratulierten Gwen zu ihrem großartigen Erfolg. Mit dieser Leistung egalisierte sie den Bezirksrekord ihrer Vereinskameradin Nina Gödecke aus dem Vorjahr.

Siegerin wurde Stina Seidler vom SV Werder Bremen mit 3,95 m vor Tamara Schaßberger von der LG Neckar-Enz mit der gleichen Höhe. Dritte wurde Pia Nicole Kock vom Kaltenkirchener TS mit 3,80 m und Vierte Lea Wendlandt von der LG Kreis Gütersloh mit 3,70 m.

hoe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine