Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gutes Spiel „ohne drei“: SG verliert aber erneut

Handball-Oberliga Frauen Gutes Spiel „ohne drei“: SG verliert aber erneut

Die 14. Niederlage konnten die Handballerinnen von Oberliga-Schlusslicht SG Zweidorf/Bortfeld nicht verhindern. Ohne drei Stammspielerinnen hielten die Schützlinge von Trainer Andreas Bremer die Partie aber lange Zeit offen.

Voriger Artikel
„Wir haben nicht immer hundert Prozent gegeben“
Nächster Artikel
Von Härke-Pokal bis Abstieg ist alles möglich

Kira Zimball erzielte fünf Tore für die SG Zweidorf/Bortfeld.

Quelle: bt

HSG Plesse-Hardenberg - SG Zweidorf/Bortfeld 27:17 (11:7).

„Es klingt sicherlich komisch, wenn ich von einer starken Leistung meiner Mannschaft spreche, obwohl wir mit zehn Toren verloren haben“, gibt SG-Coach Andreas Bremer zu. Aber er gibt zu bedenken, dass mit Spielermacherin Elisa und Kreisläuferin Cathrin Kelkert sowie Svenja Berkhoff drei erfahrene Spielerinnen fehlten, die zur Stammbesetzung gehören.

„Die Mannschaft hat mit großer Leidenschaft um jeden Ball gekämpft“, berichtet Bremer. Es seien lediglich Kleinigkeiten gewesen, die ein besseres Resultat verhindert haben. Anders als in vielen Spielen davor erlaubte sich die SG-Sieben keine Schwächeperiode. Bis zum 4:2 lag der Außenseiter vorn, der bis zum 5:5 ein Unentschieden verteidigte.

„Dann haben wir zwei kleine Fehler gemacht“, berichtet Bremer. Die Folge: 5:8 lag die SG hinten, die aber wieder auf 7:9 herankam. Im Rückraum zeigte Kira Zimball eine starke Leistung, warf fünf Tore.

Noch überraschender war der Auftritt von Samantha Friese, die sonst in der dritten Mannschaft spielt. Sie wurde von Andreas Bremer auf unterschiedlichen Rückraum-Positionen eingesetzt und erzielte bei ihrem Oberliga-Debüt vier Tore. „Samantha ist eine Spielerin mit Perspektive“, zeigte sich Bremer begeistert von der Leistung der Nachwuchsspielerin.

Auch nach der Pause stellten die Gäste eine robuste 5:1-Abwehr hin. Durch Zeitstrafen geschwächt wuchs der Abstand auf sechs Tore zum 9:15 an. „Die Mädels haben unbeeindruckt weitergekämpft“, berichtete Bremer.

Am Ende sei die Niederlage mit zehn Toren Unterschied um vier bis fünf Tore zu hoch ausgefallen.

SG Zweidorf/Bortfeld: Fiebig, Rother - Zimball (5), Friese (4/1), Raulf (2/1), Gehrmann (1), Lüddecke (1), A. Gersdorff (1), Meyerbröcker (1), Strutz (1), Amthor (1), J. Gersdorff, Dietrich.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine