Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Gut gewehrt: Vallstedt „gewinnt“ mit 0:3

Fußball-Benefizspiel Gut gewehrt: Vallstedt „gewinnt“ mit 0:3

So dicht gehalten hat in dieser Vorbereitung noch kein Gegner von Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig: Grün-Weiß Vallstedt erkämpfte sich Sonnabend ein tapferes 0:3 gegen die Profis und bekam dafür sogar Lob vom Gegner.

Voriger Artikel
Zehn Bubi-Teams für PAZ-Cup-Turnier gesucht
Nächster Artikel
Rätselspaß in der Innenstadt

Ein bisschen Trost: Timo (14) und Sarah (12) freuen sich über ein Trikotgeschenk Eintracht Braunschweigs. Die Erlöse des Benefizspiels waren für die beiden gedacht. Ihr Vater Jörg Balke starb bei einem Verkehrsunfall. Eingerahmt werden die beiden von den Organisatoren Hermann Lies (links) und Cord Meier.

Quelle: Isabell Massel

Das schönste Kompliment überbrachte ein kleiner Eintracht-Fan: „Schenkst du mir deine Torwart-Handschuhe?“ fragte er nach dem Spiel den Vallstedter Keeper Sascha Oehmigen. Wer schlecht gehalten hat, den fragt man so etwas nicht. Oehmigen sowie alle seine Vorderleute konnten stolz sein auf ihre Leistung.

Vor seiner Nachtschicht im Volkswagen-Werk wehrte Oehmigen noch schnell einige gute Gelegenheiten der Eintracht-Offensive ab. Fußabwehr, Handparade, abgefangener Eckstoß – Fast hätten die emsigen Vallstedter mit ihren Viererketten-Arbeitern Rafael Schindzielorz, Marco Criscione, Amir Hadziavdic und Kevin Meyer ein 0:0 in die Pause gerettet.

Doch Braunschweigs Stürmer Marco Calamita ließ mit einem gewieften Haken auch Vallstedts Keeper Oehmigen ins Leere rauschen und traf acht Minuten vor dem Seitenwechsel zum 1:0.

Vor rund 700 Zuschauern war bis dato vor allem der Kampfgeist der vier Klassen tiefer spielenden Grün-Weißen aufgefallen. „Wir haben richtig gut dagegen gehalten. Die Ordnung stand und die neuen Innenverteidiger haben gut kombiniert“, bilanzierte Oehmigen nach seinem Abschiedsspiel für Vallstedt zufrieden.

Lob gab es sogar vom Gäste-Trainer: „Das haben die Vallstedter ganz ordentlich gemacht“, hob Torsten Lieberknecht das starke Defensivverhalten hervor. Seinem Team habe man hingegen angemerkt, „dass wir hart trainiert haben“.

Die Vallstedter brachten es vor dem Spiel auf genau eine Spaßeinheit. Entsprechend positiv fiel das Fazit von Fußball-Obmann Andreas Rentel aus, der die Mannschaft für den im Urlaub weilenden Trainer Michael Nietz betreute. „Der moralische Sieger sind wir. Unsere Viererkette hat mir richtig gut gefallen.“

An weiteren zwei Gegentreffern nach der Pause konnte der Verbund mit den Neuzugängen Criscione und Hadziavdic allerdings auch nichts mehr ändern. Markus Unger (49.) mit einem Kracher und erneut Marco Calamita per Heber (57.) stellten den 3:0-Enstand her, der den Vallstedtern allerdings wie ein Sieg vorkam.

Vallstedt: Oehmigen – Meyer, Hadziavdic, Criscione, Schindzielorz – Peters, Kechter, Block, Schmidt, Struck, Rudi. Eingewechselt: Heidorn, Soisch, Ashapoglu, Ott, Friedrichs, Germer.

Eintracht: Petkovic – Henn, Vrancic, Dogan, Kumbela, Theuerkauf, Calamita, Reichel, Reinhardt, Pfitzner, Kruppke. Eingewechselt: Davari, Gos, Washausen, Kessel, Tozlu, Unger, Fetsch.

cm

Splitter vom Spielfeldrand

Glanzparade: Mit tosendem Applaus wurde Vallstedts Torwart-Urgestein Matthias Heidorn bei seiner Einwechslung in der 75. Minute begrüßt. Und prompt hechtete er einen platzierten Kopfball von Eintracht-Stürmer Marco Calamita aus dem Eck. Die Glanzparade hatte seine Frau Una gar nicht richtig mitbekommen, sie half an den Getränkeständen.

Glanzstücke: Drei von den Eintracht-Spielern signierte Bälle und ein Trikot wurden bei dem Benefizspiel für die Kinder des verunglückten Eintracht-Fans Jörg Balke versteigert. Für 80 Euro schnappte sich Roland Achsnich einen Ball.

„Ich wollte die hervorragende Veranstaltung damit unterstützen, außerdem bin ich seit 36 Jahren Eintracht-Fan", sagte Achsnich, der extra aus Köln angereist war, um sich mit einigen Freunden zu treffen. Der Ball bekommt nun einen Platz in der „Eintracht-Ecke" des Fans mit Löwen-Tattoo auf der Wade.

Glanzlos: Einen Abstecher nach Vallstedt machte auch Carsten Hille. Der Fußballer vom SV Lengede ist auch Vorsitzender des Eintracht-Fan-Klubs „Löwen-Kumpelz Lengede". Beeindruckt war er mehr vom Aufritt der Vallstedter als vom Spiel der Braunschweiger.

„Ich glaube, die Jungs sind kaputt", erklärte Hille es mit der anstrengenden Vorbereitung. Am besten gefiel ihm noch Mehmet Tozlu, der nach der Pause etwas mehr Wind ins Eintracht-Spiel brachte.

BTSV-Trainer Torsten Lieberknecht sah das auch so: „Mehmet kam aus dem Urlaub und war fit. Aber er spielt auch einfach unbekümmert, das kommt an", sagte der Coach.

cm

Criscione kehrt zurück

Die fünf Gastspieler haben Grün-Weiß Vallstedt so gut gefallen, dass der Verein nach der Partie auch gleich deren Verpflichtung für die kommende Saison bekannt gab. Vom SV Lengede kehrt Marco Criscione zurück an seine alte Wirkungsstätte.

„Mit Lengede habe ich in meinen drei Jahren alles gewonnen, aber von Vallstedt habe ich nie losgelassen", sagt der 27-Jährige zu seinem Comeback. Mit den Grün-Weißen möchte er in der Bezirksliga ganz oben mitspielen.

„Das Ziel heißt: Aufstieg. Aber unter die ersten Drei sollten wir auf alle Fälle kommen", sagt der Allrounder, der gegen die Eintracht als schneller Innenverteidiger einen tollen Eindruck in der Viererkette hinterließ.

„Dafür, dass wir noch nicht einmal richtig trainiert haben, war das ganz gut", sagte Criscione, der den Hauptgrund für die Niederlage in der Fitness der Eintracht sah. „Die waren viel spritziger."

Außerdem wechseln zu GW: Amir Hadziavdic (28, MTV Wolfenbüttel), Tobias Block (23, Gebhardshagen), Dennis Soisch (19, SV Bruchmachtersen) und Björn Struck (22, HSC Leu).

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.