Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gut gestartet, aber dann stark nachgelassen

Volleyball-Regionalliga Frauen Gut gestartet, aber dann stark nachgelassen

Mit einer am Ende deutlichen Niederlage kehrten die Ilseder Regionalliga-Volleyballerinnen vom ersten Saisonspiel in Wolfenbüttel zurück. „Mit voller Besetzung wäre mehr drin gewesen“, meinte Betreuer Klaus Knicker.

Voriger Artikel
Beste Keglerinnen: Deyerling und Lohmann
Nächster Artikel
Zweite Heimniederlage für Woltwiesche

Zuspielerin Danijela Durcevic (rechts) spielte auch im Mittelblock.

Wolfenbütteler VC - VG Ilsede 3:0 (25:23, 25:17, 25:13). Ohne die beiden etatmäßigen Mittelblocker angereist, musste Trainer Zeljko Popovic improvisieren. So spielten Zuspielerin Danijela Durcevic und Neuzugang Laura Basedow im Mittelblock. Die Mannschaft begann konzentriert und erarbeitete sich nach ausgeglichenem Beginn im ersten Satz eine 15:10-Führung. Doch beim 18:18 konnte die neu formierte Mannschaft aus Wolfenbüttel (sie spielte vergangene Saison als VG Bodenstedt/Salzdahlum) wieder ausgleichen. Bis zum Satzende wechselte die Führung hin und her, doch am Ende musste Ilsede den Satz mit 23:25 knapp abgeben.

„Ohne Angriff kannst  du nicht gewinnen“

Auch im 2. Satz startete Ilsede stark und führte bereits mit 9:6. Doch nach dieser Phase machte Wolfenbüttel 8 Punkte hintereinander zur 14:9-Führung. Die Ilsederinnen konnten zwar noch einmal zum 14:14 ausgleichen, doch danach lief auf Ilseder Seite nicht mehr viel zusammen. Die Wolfenbütteler Mannschaft hatte sich auf die Ilseder Angriffsschläge gut eingestellt und punktete ihrerseits mit ihren großen Angreiferinnen. Zudem häuften sich die Fehler in der Annahme bei Ilsede und so wurde der Satz mit 17:25 verloren.

Im 3. Satz spielte Wolfenbüttel deutlich überlegen. „War unsere Annahme im ersten Satz noch eine Bank, so war sie nun katastrophal“, stellte Knicker fest. „Viele angenommene Bälle gingen direkt auf die gegnerische Seite und Wolfenbüttel musste die Geschenke nur noch annehmen.“ Zudem wurde das Zuspiel ungenauer und Ilsede konnte nun keine Schnellangriffe mehr ausführen. „So war die deutliche 13:25 Niederlage nur konsequent.“

„Ohne Angriff kannst du nicht gewinnen“, war das Fazit von Trainer Zeljko Popovic. „So leicht lassen sich die Stammkräfte nun doch nicht ersetzen.“ Für das nächste Heimspiel am 6. Oktober gegen Blau-Weiß Emden-Borssum sind die Spielerinnen aber optimistisch, da wieder der vollständiger Kader zur Verfügung steht.

VG Ilsede: Durcevic, Bergmann, Vogl, Silvana Mieth, Franziska Mieth, Wulf, Basedow, Löhr, Brem.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel