Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Groß Lafferde verliert Kellerduell nach 18 Minuten in Unterzahl

Groß Lafferde verliert Kellerduell nach 18 Minuten in Unterzahl

Die B-Jugend-Handballerinnen der HSG Nord haben den zweiten Platz in der Landesliga durch einen Sieg über den Tabellendritten gefestigt. Die Lafferderinnen verpassten dagegen einen Erfolg im Kellerduell.

Voriger Artikel
VSG Vallstedt/Vechelde verpasst Sprung an die Spitze
Nächster Artikel
Edemissen baut Abstand zum Keller aus

Janika Frühling warf zwei Tore für Lafferdes B-Jugend.

Quelle: im

B-Juniorinnen

HSG Rosdorf-Grone - HSG Nord Edemissen 22:25. „Bis zur Halbzeit haben wir gut gespielt“, sagte HSG-Nord-Akteurin Anna-Lena Feldt. In der zweiten Halbzeit gab es dann aber einen Bruch im Spiel der Gäste, und sie lagen bis zehn Minuten vor Schluss mit zwei Toren zurück. Doch die Edemisser Mädchen entdeckten ihren Kampfgeist wieder und drehten die Partie. „Es war ein Arbeitssieg“, meinte Feldt.

HSG Nord: Marquardt (7), Buhle (6), Thurau (5), Feldt (4), Brandes (2), M. Teichmann.

MTV Geismar - MTV Groß Lafferde 24:17 (9:9). Aufgrund einer kurzfristigen Verletzung von Torfrau Yvonne Havekost musste Feldspielerin Sandy Rühlemann das Tor hüten. „Sie machte ihre Sache sehr gut“, stellte Trainer Gunnar Meinhardt fest. Dass der Tabellenletzte im Kellerduell gegen den Vorletzten dennoch nicht gewann, habe auch an den Zeitstrafen gelegen. Drei waren es unmittelbar vor der Pause, sechs kamen in der zweiten Halbzeit hinzu. „Wir haben 18 Minuten durchgehend in Unterzahl gespielt“, sagte Meinhardt. „Der Gegner bekam keine einzige Karte oder Zeitstrafe.“

Die kämpferisch gute Leistung seines Teams sei leider nicht belohnt worden, bilanzierte Meinhardt.

MTV Groß Lafferde: Werner (4/2), Zellmann (3), Burgdorf (3/1), Frühling (2), Wittenberg (2), Kanning, Hennigsen, Brinsa.

C-Juniorinnen

JSG Weyhausen/Tappenbeck/Fallersleben - HSG Nord 40:20 (2:11). „Wir hatten keine Chance gegen den Tabellenersten“, sagte Trainerin Lena Klemm. Sie freute sich allerdings über den Nachwuchs: „Da neben der kranken Torfrau auch noch zwei Spielerinnen wegen eines Frankreich-Austauschs der Schule fehlten, half die D-Jugend aus. Merle Hintz nahm ihre Chancen wahr und warf drei Tore von der Außenposition.“

HSG Nord: Thurau (4), Teichmann (3), Schaprian (3), Bochow (2), Merle Hintz (3), Denecke(5).

Voriger Artikel
Nächster Artikel