Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Groß Lafferde und Zweidorf/Bortfeld siegen in ihren letzten Heimspielen

Handball-Landesliga Groß Lafferde und Zweidorf/Bortfeld siegen in ihren letzten Heimspielen

Die SG Zweidorf/Bortfeld hat im finalen Heimspiel Stärke bewiesen - wie in der gesamten Saison. 11 von 13 Heimbegegnungen wurden gewonnen. Die gute Heimbilanz ist ausschlaggebend für den dritten Platz im Endklassement, den der Verbandsliga-Absteiger bereits einen Spieltag vor Saisonende sicher hat. Auch der MTV Groß Lafferde hat sein letztes Saisonheimspiel gewonnen.

Voriger Artikel
TSV Wendezelle schlägt Königslutter mit 5:1
Nächster Artikel
VfB spielt gut mit, schießt aber kein Tor gegen Acosta

Lafferdes Jan Neumann: „Er führte klug Regie"

SG Zweidorf/Bortfeld - TVJ Duderstadt II 35:27 (15:13).

Ein Spaziergang war die Begegnung gegen die kampfstarken Duderstädter nicht. „Wir haben 25 Minuten Anlaufzeit benötigt“, sagte SG-Leiter Sigurt Grobe. Ab der zwölften Minute liefen die Gastgeber immer einem Rückstand hinterher. Zwischenzeitlich betrug er drei Tore (8:11).

Die Wende kam mit der Einwechslung von Patrick Reckewell. Der Außenspieler glich zum 12:12 aus und brachte sein Team mit zwei weiteren Treffern bis zur Pause in Führung. Zusammen mit Torhüter Sebastian Trant, der unter anderem drei Siebenmeter parierte, war er auffälligster Akteur. Für Trant war es das letzte Spiel in Vechelde. Aus beruflichen Gründen zieht es ihn nach Hannover.

„Duderstadt hat es uns auch in der zweiten Halbzeit schwer gemacht“, berichtete Grobe. Erst als seine Riege mit 21:16 in Führung lag, wurde er etwas ruhiger. „Insgesamt haben wir eine gute Leistung gezeigt und den dritten Rang verdient“, bilanzierte der SG-Chef.

SG Zweidorf/Bortfeld: Trant, M. Lehne (beide Tor); Reckewell (10/1), Schulze (7), Behrens (6), Buchholz (3/1), A. Pietruk (3), Schumann (2/1), Weber (2), Büüs (1), P. Lehne (1), Wolff, J. Pietruk.


MTV Groß Lafferde - HSG Schöningen 37:31 (20:18).

„Zielsetzung erfüllt!“ freute sich MTV-Betreuer Dennis Bühn. Die Mannschaft wollte sich mit einem Sieg im letzten Heimspiel von den Fans verabschieden. In der ersten Halbzeit habe die Abwehr aber noch nicht gut gestanden. „18 Gegentore sprechen für sich“, kritisierte Bühn. Zwischen der 15. und 25. Minute hatte Schöningen sogar in Führung gelegen.

Im zweiten Durchgang steigerte sich die Lafferder Defensive dann allerdings. „Das war schließlich auch die Grundlage zum Sieg“, meinte Bühn, der insbesondere die Leistung von Jan Neumann hervorhob. „Er führte klug Regie und warf viele Tore nach Eins-gegen-Eins-Situationen. Ihm war die Spielfreude anzumerken.“

MTV Groß Lafferde: Könnecker, Lempart (beide Tor) - Wosnitza (1), Steffen Müller (1), Reuter (6), Neumann (8), Slabon (3), Grobe (3), Jarzombek (4), Marris (5/2), Nikutowski (2), Knittel (3), Schröder.


Der letzte Spieltag am kommenden Sonnabend verspricht große Spannung. Verliert der VfL Lehre gegen Meister Fallersleben, könnte Groß Lafferde die Saison auf Rang 4 beenden. Vorausgesetzt er siegt beim MTV Vorsfelde II. Das würde, wenn Jahn in Schöningen gewinnt, den Abstieg für Vorsfelde bedeuten.

bt/mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel