Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Groß Lafferde überrascht mit Platz drei

Futsal-Niedersachsenmeisterschaft Groß Lafferde überrascht mit Platz drei

Nur knapp an der Qualifikation zur Norddeutschen Futsal-Meisterschaft sind die A-Jugend-Fußballer von Teutonia Groß Lafferde gescheitert.

Voriger Artikel
Verrücktes 4:4! VfB verspielt zweimal einen Vorsprung
Nächster Artikel
Eixes A-Jugend belohnt sich für die harte Vorbereitung

Bronzemedaillen-Gewinner Teutonia Groß Lafferde mit (hinten von links) Trainer Marc Wegener, Alwin Dill, Jannis Flebbe, Kevin Harms, Fabian Neumann, Trainer Hendrik Müller sowie (unten von links) Jugend-Obmann Tim Paul, Oliver Zenge, Lukas Lampe, Robin Rettkowski und liegend Bjarne Hoffmeister. rd

Um sich zu qualifizieren, hätten die Lafferder bei der Niedersachsenmeisterschaft in Winsen an der Luhe das Endspiel erreichen müssen. Sie unterlagen allerdings dem späteren Sieger Buchholzer FC im Halbfinale nach Sechsmeterschießen.

„Mit etwas Glück hätten wir es vielleicht geschafft“, sagte Lafferdes Trainer Marc Wegener. Denn seine Mannschaft führte gegen den Bucholzer FC durch den Treffer von Lukas Lampe bereits mit 1:0. In der Folgezeit hielt Keeper Bjarne Hoffmeister die Führung seines Teams fest. Doch fünf Minuten vor dem Ende war auch er machtlos.

Im anschließenden Sechsmeterschießen versagten bei Oliver Zenge und Robin Rettkowski die Nerven, beide scheiterten am Buchholzer Keeper. Da Buchholz zweimal traf, musste sich der Peiner Vertreter geschlagen geben. „Die Köpfe gingen aber schnell nach oben. Wir haben als Aufsteiger in die Bezirksliga das Halbfinale bei der Niedersachsenmeisterschaft erreicht. Ich bin mächtig stolz auf die Mannschaft“, sagte Wegener.

Denn mit einem Halbfinaleinzug hatte der Braunschweiger Bezirksmeister nicht gerechnet. Doch mit einer taktisch disziplinierten Leistung gab es einen 3:2-Sieg gegen Niedersachsenligist VfV Hildesheim. „Wir haben es Hildesheim schwer gemacht, vor unser Tor zu kommen. Bei Ballbesitz haben wir dann schnell umgeschaltet.“

Nach einer unglücklichen Niederlage gegen Stade schlugen die Lafferder auch den zweiten Niedersachsenligisten VfL Oldenburg mit 2:1. Damit war die Sensation perfekt. Als klassentiefstes Team qualifizierte sich der Bezirksligist fürs Halbfinale, denn mit Ausnahme von Ligakonkurrent JSG Sickte spielen alle Teams, die an der Niedersachsenmeisterschaft teilnahmen, mindestens in der Landesliga. „Dafür wurden wir nach dem Turnier besonders von den Buchholzern und deren Fans gelobt, dass wir so guten Fußball gespielt hätten“, berichtete Wegener.

Im Halbfinale fehlte gegen Buchholz dann jedoch das Glück. „Die Mannschaft war einfach platt. 20 Minuten Spielzeit sind in der Halle verdammt lang. Buchholz hingegen war topfit. Die hätten noch drei Spiele machen können. Sie sind zurecht Niedersachsenmeister geworden“, erkannte Wegener an.

Im Spiel um Platz 3 habe die Mannschaft nochmal alles gegeben und hat Rasensport Osnabrück mit 3:0 geschlagen. „Wir hätten auch gleich Sechsmeterschießen machen können, doch beide Mannschaften wollten nocheinmal spielen. Meine Mannschaft hat sich durchgebissen und den nötigen Willen gezeigt. Wir haben nicht den schönsten Fußball gespielt, aber es den Gegnern schwer gemacht, Tore zu schießen“, beschrieb Wegener.

Anschließend waren die Spieler, die bereits volljährig sind, die rund 40 Kilometer weiter nach Hamburg gefahren, um auf der Reeperbahn ihren dritten Platz gebührend zu feiern.

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine