Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Groß Lafferde fügt Hastedt die erste Niederlage zu

Handball-Verbandsliga Jugend Groß Lafferde fügt Hastedt die erste Niederlage zu

Für eine ganz große Überraschung in der Handball-Verbandsliga sorgten die B-Junioren des MTV Groß Lafferde: Denn sie besiegten den bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer JSG Hastedt/HC Bremen deutlich mit 36:30. Zuvor hatte die JSG alle ihre neun Begegnungen gewonnen. Die B-Juniorinnen der HSG Nord hingegen verloren ihr Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Elsfleth.

Voriger Artikel
Ölsburg trumpft auf: 8:0-Sieg in Göttingen
Nächster Artikel
Traumstart nach Ansprachen-Donnerwetter

Dominik Rodemeier holt aus: Der Groß Lafferder traf beim Sieg der B-Jugend gegen den Tabellenführer.

Quelle: rb

B-Junioren

MTV Groß Lafferde - JSG Hastedter TSV/HC Bremen 36:30 (18:16). „Wir sind im gesamten Spiel nicht ein einziges Mal Rückstand geraten“, sagte MTV-Betreuer Gerrit Meyer. Grund: Die Abwehr habe ausgezeichnet gestanden und den gegnerischen Angriff unter Kontrolle gehabt, erklärte Meyer. Zudem setzte sich Lafferdes Linksaußen Sebastian Meyer immer wieder durch und traf. Und in der Schlussphase kamen die Lafferder vor allem durch Gegenstöße über den pfeilschnellen Marcel Waschke zu Toren. „Wir haben stark gespielt und richtig tollen Handball geboten“, bilanzierte Meyer. „Der Sieg für uns war verdient, denn wir waren die bessere Mannschaft.“

Groß Lafferde: Waschke (12/3), Sebastian Meyer (12), Straten (3), Quiring (3), Strub (3), Schröder (2), Rodemeier (1),

B-Juniorinnen

HSG Nord Edemissen - TB Elsfleth 20:25 (10:12). „In der ersten Halbzeit waren beide Teams nahezu gleichwertig. Allerdings hatte Elsfleth durch eine druckvollere Spielweise mehr Torabschlüsse“, erklärte HSG-Trainerin Lena Klemm, deren Team durch viele technische Fehler und Unkonzentriertheiten in der zweiten Halbzeit mit 16:21 in Rückstand geriet.

„Danach haben wir gut gekämpft, aber leider zwei Siebenmeter verworfen“, erläuterte Klemm. Folglich gelang es der HSG nicht mehr, den Rückstand wettzumachen.

Ihr Fazit: „Die Elsfletherinnen haben verdient gewonnen, weil sie ballsicherer waren und druckvoller gespielt haben. Bei uns hat sich auch die Doppelbelastung für die C-Jugendlichen bemerkbar gemacht.“

HSG Nord: Buhle (7), Thurau (6), Marquardt (5), Himmelstoß (1), Teichmann (1).

mp/ehl

Voriger Artikel
Nächster Artikel