Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Groß Lafferde erwischt einen Fehlstart

Fußball: Jugend auf Bezirksebene Groß Lafferde erwischt einen Fehlstart

Wenig Punkte gab es für die Peiner Nachwuchs-Fußballer zum Saisonauftakt auf Bezirksebene. Während die Lengeder A-Junioren in der Landesliga gegen Reislingen immerhin einen Zähler holten, gab es für die A-Junioren des VfB Peine in der Bezirksliga auf eigener Anlage ein 0:3. Die C-Junioren des VfB unterlagen beim VfL Wolfburg sogar mit 0:7.

Voriger Artikel
SG-Frauen haben mit TV Barum keine große Mühe
Nächster Artikel
„Wir müssen nur bester Aufsteiger werden“

Lafferdes Kevin Harms erwischt hier seinen Gegenspieler von der JSG Hehlingen am Knie.

Quelle: im

A-Junioren Landesliga

SV Lengede- SV Reislingen-Neuhaus 5:5 (3:3).

Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich die beiden Mannschaften zum Saisonauftakt. „Das Spiel hätte auch 10:10 ausgehen können“, sagte SVL-Coach Lukas Hahnsch. So habe Lengede zwar das Spiel kontrolliert, doch durch Unstimmigkeiten in der neuformierten Viererkette kamen die Gäste immer wieder zu Torchancen.

Aber auch die Hausherren hatten Möglichkeiten, weitere Tore zu erzielen. „Wir haben noch einige gute Chancen versiebt.“ Nach einer guten Stunde führten die Lengeder dann doch mit 5:3. „Da haben wir gedacht, das Ding ist im Kasten“, erläuterte Hahnsch. Doch als die Emotionen in der Schlussphase hochkochten, nahm die Partie abermals eine Wendung. „Wir haben uns nicht mehr auf das Spiel konzentriert.“ Die Folge: Lengede musste das 5:5 in der Nachspielzeit hinnehmen.

Tore: 1:0 Burkutean (2.), 1:1, 1:3, 5:4 Robe (4., 14., 88.), 1:2 Kopec (9.), 2:3 Kara (23.), 3:3, 4:3 Runge (32., 51.), 5:3 Bruns (56.), 5:5 Bodmann (90+2.).

A-Junioren Bezirksliga

VfB Peine - RW Volkmarode 0:3 (0:1).

„Leider ist der Start nicht wie gewünscht gelaufen. Das Ziel war klar vorgegeben“, sagte VfB-Trainer Bünyamin Tosun. Ein Sieg zum Auftakt sei die Vorgabe gewesen. Doch gegen den Aufsteiger kamen die Peiner nicht in Tritt.

„Wir hatten zwar die Spielkontrolle, aber die Durchschlagskraft fehlte. Ich hatte den Eindruck, einige Spieler waren vom Kopf her nicht bei der Sache“, beschrieb Tosun. Die besten Chancen im Spiel vergaben Tjorben Becker, Niklas Schmerse und Akram Sincar. „Unser Spiel war einfach zu lethargisch und zu langsam“, nannte Tosun den Grund für die Niederlage.“

Tore : 0:1 Tofahrn (15), 0:2 Strache (47.), 0:3 Hell (89.).

Teutonia Groß Lafferde - JSG Hehlingen 1:3 (1:2).

„Wir hatten gleich zu Beginn zwei Riesenchancen, aber das erste Gegentor legten wir uns kurios selbst rein“, stöhnte Teutonia-Trainer Marc Wegener. Nach einem Eckstoß traten drei Spieler über den Ball, und am Ende der Pechkette stand ein Eigentor. Nervosität führte kurz darauf zum zweiten Gegentor.

Nach einer halben Stunde gelang dann der Anschlusstreffer, aber beim Versuch, den Ausgleich zu erzielen, wurden die Teutonen in der zweiten Halbzeit ausgekontert. „Unser Torhüter Bjarne Hoffmeister hat noch einige Male sehr gut in Eins-gegen Eins-Situationen pariert“, lobte Wegener. „Wir müssen künftig die individuellen Fehler verringern und unsere Chancen besser nutzen.“

Tore: 0:1 Sandmann (8., Eigentor), 0:2 Mörsch (10), 1:2 Tigranyan (32.), 1:3 Dedolf (72.).

B-Junioren Bezirksliga

SVG Einbeck - SV Viktoria Woltwiesche 7:4 (1:2).

„Einbeck ist sehr druckvoll gestartet, aber Laines Heinze hat hervorragend gehalten“, lobte Viktoria-Coach Jens Hessing, dessen Team sich auch nicht durch die harte Gangart der Einbecker beeindrucken ließ und mit 2:0 in Führung ging. In der Folgezeit nahm der Druck der Gastgeber noch zu, aber erst kurz vor der Pause gelang ihnen der Anschlusstreffer. Das schockte die Gäste aber nicht, kurz nach dem Seitenwechsel stellte Pascal Knöfler den alten Abstand wieder her.

Die Freude währte jedoch nicht lange, denn die Einbecker wandelten den Rückstand innerhalb kurzer Zeit in ein 5:3 um. „In dieser Phase waren wir in der Abwehr zu ungeordnet“, sagte Hessing. Und nachdem die Gastgeber per Elfmeter auf 6:3 erhöht hatten (65.), war die Partie entschieden.

Tore : 0:1 Gross (22.), 0:2, Knöfler (23.), 1:2 (35.), 1:3 Knöfler (41.), 2:3, 3:3, 4:3, 5:3, 6:3 (43., 44., 48., 55., 65.), 6:4 Eigentor (65.), 7:4 (80.).

Arminia Vechelde - SC Hainberg 4:1 (2:0).

Die Hainberger bestimmten zunächst das Geschehen, „doch zum Glück haben sie ihre Überlegenheit nicht genutzt“, sagte Vecheldes Jugendobmann Uwe Lambrecht. Effektiver hingegen war sein Team: John Lenz und Björn Bendrick sorgten für die 2:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel verstärkte der Gast seine Offensivbemühungen - und das wurde mit dem Anschlusstreffer belohnt.

„Nun wurde es hektisch“, sagte Lambrecht. Doch Björn Bendrick und Mats-Ole Grete behielten die Übersicht und erhöhten auf 4:1. „Der Sieg ist zwar zu hoch ausgefallen, aber er war verdient“, resümierte Lambrecht, der vor allem mit Max Ritter zufrieden war. „Er hat eine tadellose Leistung geboten.“

Tore: 1:0 Lenz (17.), 2:0 Bendrick (39.), 2:1 (54.), 3:1 Bendrick (75.), 4:1 Grete (78.).

C-Junioren Landesliga

VfL Wolfsburg II - VfB Peine 7:0 (4:0).

„Es war wie mit dem Kaninchen, das vor der Schlange erstarrt“, berichtete VfB-Trainer Hubert Meyer, „Meine Spieler hatten Ehrfurcht und zu großen Respekt vor dem Bundesliganachwuchs.“ Dieses Bild habe sich durch das ganze Spiel gezogen, wodurch der VfL zu einem ungefährdeten Sieg kam. Seine Spieler hätten keine Zweikämpfe gewonnen und sich selbst nichts zugetraut.

„Das war eine Lehrstunde für uns. Ich habe den Jungs gesagt, sie sollen aus dem Spiel ihre Lehren ziehen“, sagte Meyer, „das war ein kollektives Versagen.“

Tore: 1:0, 2:0, 7:0 Jastremski (4., 7., 70+2.), 3:0, 4:0 Sommer (24., 33.), 5:0 (68.), 6:0 Kunze (70+1.).

C-Junioren Bezirksliga

VfB Peine II - JSG Isenhagen 2:0 (0:0). „Ein verdienter Sieg für uns“, bilanzierte VfB-Coach Timo Noske, dessen Team jedoch zunächst Schwierigkeiten hatte. „In den ersten 20 Minuten haben wir nicht ins Spiel gefunden. Da waren die Gäste griffiger und spielerisch überlegen“, gestand Noske. Anschließend sei seine Mannschaft jedoch sicherer geworden und habe sich mit einem 0:0 in die Halbzeit gerettet. Nach Wiederbeginn dominierte jedoch der VfB - und Jonas Bäthge nutzte die Überlegenheit zum 1:0.

„Erst in den letzten zehn Minuten wurde Isenhagen stärker und kam zu drei großen Chancen.“ Doch VfB-Keeper Tim Rygol parierte jeweils glänzend. „Er war überragend“, lobte Noske. Für die Entscheidung sorgte Berkan Öztürk, der kurz vor Schluss einen Konter erfolgreich abschloss.

Tore: 1:0 J. Bäthge (41.), 2:0 B. Öztürk (68.).

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel