Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Groß Lafferde II: 33:23-Sieg gegen Seesen

Handball-Regionsliga Männer Groß Lafferde II: 33:23-Sieg gegen Seesen

Auch im neunten Spiel gab es keine Punkte für Adenstedt. Die SG bleibt somit Schlusslicht der Handball-Regionsliga der Männer. Der MTV Groß Lafferde II dagegen kann beruhigt in die Weihnachtspause gehen. Der Tabellenführer gewann 33:23.

Voriger Artikel
Aufschlagserien sitzen: VSG klettert dank 3:0
Nächster Artikel
Wiedersehen mit vielen Ex-Vecheldern

Sechs-Tore-Schütze Jens Kanning (MTV Groß Lafferde) behauptet den Ball.

Quelle: im

SG Adenstedt - SG Sickte/Schandelah 19:23 (10:10). „Es war die bisher beste Saisonleistung von uns“, lobte Adenstedts Spielertrainer Peter Frank. Dass am Ende erneut eine Niederlage auf der Anzeigetafel stand, lag an fünf völlig verkorksten Minuten nach der Pause. Innerhalb kurzer Zeit zogen die Gäste von 10:10 auf den Spielstand von 16:11 davon. „Diesen Rückstand konnten wir nicht mehr aufholen“, bedauerte Frank.

Dabei war die SG gut in die Partie gekommen. Nach 20 Minuten führte Adenstedt mit 8:5, doch Sickte konnte bis zur Halbzeit ausgleichen. „Wir wollten die zweite Hälfte genauso angehen wie die erste, aber das ging dann in den ersten fünf Minuten in die Hose.“

SG Adenstedt: Schoke (6), Splonskowski (4), Heitmüller (3), Frank (2), Lauenroth (2), Könnecker (1), M. Lüders (1).

MTV Groß Lafferde II - MTV Seesen 33:23 (15:10). „Nach der ersten Saisonniederlage vergangene Woche gegen Eintracht Braunschweig wollten wir zeigen, dass wir zu Recht auf Platz 1 der Tabelle stehen“, sagte MTV-Trainer Manfred Brunke. So zog sein Team anfangs auf 8:3 davon. Doch dann schlichen sich Fehler ein, die der Gegner nutzte und zum 8:8 ausglich.

Das Trainergespann Brunke/Jähner rüttelte die Spieler während einer Auszeit wieder wach, und die Lafferder zogen bis zur Halbzeit auf 15:10 davon. Im zweiten Durchgang ließen sie dann nichts mehr anbrennen. „Es war eine starke Mannschaftsleistung“, lobte Brunke, der noch Sonderlob verteilte: An Kai Grobe, der zehn Tore aus dem Rückraum warf, und an die beiden Torleute Jochen Pape und Yannik Klemme, die ihr Gehäuse „zeitweise zugenagelt hatten“.

MTV Groß Lafferde: Schaper (2), Grobe (10), Jemric (5), Gisholt (2), Singenstreu (3), Kanning (6), Reinecke (4).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine