Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Groß Bülten bleibt ungeschlagen

Fußball-Kreisliga der A-Junioren Groß Bülten bleibt ungeschlagen

Im Kopf-an-Kopf-Rennen an der Kreisliga-Tabellenspitze haben die A-Jugend-Fußballer des TSV Hohenhameln etwas für ihre Tordifferenz getan. Sie feierten einen 21:0-Sieg gegen Schlusslicht Marathon Peine.

Voriger Artikel
Stederdorf erreicht Relegation, Clauen/Soßmar verpasst sie
Nächster Artikel
Torjäger-Cup: Pascal Werner führt mit 31 Toren

Spannende Partie: Der TSV Wendezelle (weiße Trikots) machte es Titelkandidat JSG Groß Bülten/Groß Ilsede schwer, verlor aber dennoch mit 1:3.

Quelle: rb

Den achten Sieg im achten Spiel landete der Zweite, die JSG Groß Bülten/Groß Ilsede. Kampflos verloren dagegen der TSV Wipshausen, der in Bierbergen nicht antrat, und die JSG Oberg, die nicht genügend Spieler für ihre Partie in Edemissen zusammenbekam.


JSG Groß Bülten/Groß Ilsede - JSG Wendezelle/Bortfeld 3:1 (2:0). Ein Spaziergang war die Partie für den noch verlustpunktfreien Zweiten trotz des Erfolgs nicht. „Beiden Teams merkte man die lange Winterpause noch an. Die Umstellung vom kleinen Trainingsplatz im Winter zum großen Spielfeld fiel meiner Mannschaft sehr schwer. Wendezelle hat es uns im Spielaufbau schwer gemacht und uns immer wieder zu Fehlpässen gezwungen“, schilderte JSG-Trainer Karsten Wolff.

Letzen Endes sei der Sieg jedoch verdient gewesen, „weil wir die gesamte Spielzeit dominanter waren“, begründete Wolff. Und, weil sie sich auf ihren Keeper verlassen konnten: Anton Birjukov parierte einige Male gut.

Gäste-Trainer Nader Amer war zufrieden mit seinem Team: „Mir haben einige starke Spieler gefehlt, dafür haben wir uns super verkauft. Mit unserer Stammelf hätten wir es dem Gegner noch schwerer gemacht“, war er sich sicher.

Tore: 1:0 und 2:0 Robin Thöne (16., 42.), 2:1 Bennet Berlin (85.), 3:1 Dustin Wolff (90.+1).


TSV Hohenhameln - Marathon Peine 21:0 (9:0). Das Schlusslicht trat beim Tabellenführer nur zu neunt an - und kassierte zum dritten Mal in dieser Saison mehr als 20 Gegentore. Hohenhamelns Trainer David Lieckfeldt fand trotzdem sogar noch lobende Worte für die Peiner: „Hut ab vor der Einstellung.Das so durchzuziehen, ist nicht selbstverständlich.“ Bester Peiner sei Keeper Anil Kalem gewesen, der sogar eine noch höhere Niederlage verhinderte. Auf die Handbremse treten wollten die Hohenhamelner jedoch nicht. Denn: „Am Ende kann die Tordifferenz entscheidend sein“, verwies Lieckfeldt auf den spannenden Titelkampf, in dem drei Teams noch gute Chancen haben.

Tore: Für Hohenhameln trafen Erik Bennack (3), Osman Ibrahim (4), Tanis Driesen (2), Henning Mathias von Wagner (1), Markus Karjaka (5), Alex Karjaka (3), Jan-Henrik Böttcher (1) und Raphael Ohlendorf (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine