Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Grobe: "Irgendwie läuft alles schief"

Handball-Verbandsliga Grobe: "Irgendwie läuft alles schief"

Wie schnell sich die Zeiten ändern: Vor einem Jahr spielten die Teams aus Himmelsthür und Zweidorf/Bortfeld noch in der Handball-Oberliga - nun treffen sie in der Verbandsliga aufeinander.

Voriger Artikel
Laaf wünscht mehr Engagement der Sportvereine
Nächster Artikel
Der Opa hat's gleich gewusst: Dennis Gergert ist ein Box-Talent

Geht angeschlagen in die Partie: Jan Behrens (Nummer 5) trifft mit der SG auf Himmelsthür.

Quelle: bt

Doch während der SG der zweite Abstieg in Folge droht, haben die Gastgeber Kurs auf Wiederaufstieg genommen.

TuS GW Himmelsthür - SG Zweidorf/Bortfeld (Sonnabend, 16.45 Uhr). Die Gastgeber sind derzeit gut in Form, holten sie doch zuletzt drei Siege. Zudem erreichten sie beim HAZ-Cup zu Jahresbeginn das kleine Finale und wurden Dritter. Mit ihrer offensiven Abwehr und ihrem Tempohandball wussten sie dabei zu überzeugen.

Während die Gastgeber also mit Selbstvertrauen in die Partie gehen, reisen die Schützlinge von Trainer Andreas Bremer mit großer Verunsicherung an.

„Irgendwie läuft alles schief“, sagt SG-Leiter Sigurt Grobe. Nicht nur, dass die Abwehr schlecht steht, auch die Chancenauswertung ist nicht die beste. Hinzu kommen personelle Sorgen: Morgen fallen Björn Weigel und Patrick Reckewell aus. Zudem sind Jan Behrens und Tako Schumann angeschlagen.

Erfreulich dagegen: Dirk Buchholz ist aus dem Urlaub zurück, weist aber Trainingsrückstand auf. Angesichts all der Probleme sind die Gäste auch nur krasser Außenseiter. Aber vielleicht nimmt sich die SG ein Beispiel an der HSG Nord: Denn die siegte als bislang einziges Team der Liga in Himmelsthür.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel