Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gordon Leßmann gelingt ein „Luft“-Hattrick

Fußball: Edemissener Gemeindepokal Gordon Leßmann gelingt ein „Luft“-Hattrick

Der „Herr der Lüfte: Gordon Leßmann ist wahrlich nicht der Größte im Team des Fußball-Kreisligisten TSV Edemissen, doch mit zwei Kopfball-Treffern und einem Sprung-Einlage-Tor hat der Stürmer im Gemeinde-Pokal-Finale die Siegweichen für sein Team gestellt. Germania Blumenhagen hatte zwar tapfer verteidigt, am Ende aber trotzdem 0:5 verloren.

Voriger Artikel
100 Euro für Adler - Aus für Lichtenberg
Nächster Artikel
Denstorf kratzt eine Halbzeit lang an der Sensation

Den Gemeindepokal überreichte Bürgermeister Frank Bertram (mit Jacket), Michael Herzog (li.) von Ausrichter MTV Eddesse übergab 150 Euro.

Quelle: cm

Finale

Germania Blumenhagen - TSV Edemissen 0:5 (0:3). Gründe zum Feiern hatten die Edemissener gleich reichlich - nicht nur wegen der fünf Tore. Mittelfeld-Akteur Emre Sarac feierte Hochzeit, Keeper Branco Broschinski verlebte an seinem 21. Geburtstag einen ruhigen Fußball-Abend, Co-Trainer Lukas Schulze musste sich an seinem 25. Geburtstag nicht über seine Spieler ärgern, die gesamte Mannschaft konnte den Gemeindepokal beim Edemissener Schützenfest präsentieren und Coach Carsten Doliwa gewann mit seinem neuen Team den ersten Titel. Und zwar souverän: „Unser Ziel war nicht nur der Gemeindepokal-Sieg, wir wollten im Turnierverlauf auch kein Gegentor bekommen - und das ist uns gelungen“, stellte Doliwa zufrieden fest.

Ein spielerisches Feuerwerk hatte sein Team im Finale zwar nicht gezündet, „aber bei einem 5:0 will ich nicht viel kritisieren, wir haben viel trainiert, die Luft war sicherlich ein bisschen raus“, sagte der Coach.

Der Traum von der Sensation war für die auf Konter spielenden Blumenhagener im Prinzip schon nach 45 Sekunden erledigt. Erster Angriff, erstes Kopfball-Tor von Gordon Leßmann. Der Stürmer verwertete danach dank seiner Sprungkraft noch zwei weitere Flankenbälle zum komfortablen 3:0-Pausenvorsprung. „Blumenhagen stand tief, da war das ein probates Mittel“, stellte Leßmann fest.

Bei seinen Treffern profitierte er sicherlich aber auch davon, dass der Germania ausgerechnet im Finale ein gelernter Keeper fehlte. Mario Warwel musste arbeiten, Stürmer Tim Scheumann stellte sich zur Verfügung. „Er war der einzige bei uns, der wenigstens zuvor schon einmal im Leben in einem Spiel im Tor gestanden hatte“, erklärte Germanen-Coach Patrick Tschapke. Auch der Spielertrainer hatte im Endspiel wegen einer Erkältung passen müssen und fehlte seinem Team an allen Ecken und Enden.

Drei Chancen erkonterte sich seine Mannschaft trotzdem. Remon Fanelli schloss jedoch etwas zu früh ab (38.), den Schuss von Benjamin Welge (42.) und den Freistoß von Jean-Marie Lohmann (78.) parierte Branco Broschinski. Auch wenn kein Ehrentreffer gelang - angesichts des Zwei-Klassen-Unterschieds war Patrick Tschapke dennoch zufrieden. „Das war alles im grünen Bereich. Wir wollten uns nicht abschießen lassen, das haben wir geschafft. Und für die Jungs war es eine schöne Konditionseinheit.“ Youngster Christopher Schmidt stimmte ihm da bei seiner Auswechslung zur Schlussviertelstunde zu: „Ich bin so kaputt, ich glaube, ich schlafe heute Nacht am Band ein“, sagte er.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Leßmann (1., 14., 35.), 0:4 Nagel (75.), 0:5 Freimann (80.).

Spiel um Platz 3

TVJ Abbensen - SSV Plockhorst 6:3 nach Elfmeterschießen (2:2/1:1). Abbensens Keeper Niklas Vogler war der Held des Spiels, parierte er doch im Elfmeter-Schießen gleich zwei Plockhorster Schüsse, „und war an einem weiteren sogar noch dran“, merkte Nico Wiekenberg, Pressewart des Turnier-Ausrichters MTV Eddesse an. Dass sich der TVJ in einem ausgeglichenen Spiel nach einem 1:2-Rückstand überhaupt noch ins Elfmeterschießen hatte retten können, ärgerte SSV-Coach Ingo Junge maßlos. „Das war eine desolate Leistung meiner Mannschaft, nach dem 2:1 haben wir regelrecht um den Ausgleich gebettelt.“ TVJ-Klubchef Bernd Timpe freute sich dagegen über den Erfolg. Zumal: „Wir hatten fünf Jugendspieler eingesetzt.“

Zufrieden war am Ende auch der Gastgeber. „Es war ein fantastisches Turnier. Unser besonderer Dank gilt unseren Rentner-Crew, was die in dieser Woche gewuppt hat, war phänomenal“, lobte Eddesses Vorsitzender Michael Herzog.

Tore: 1:0 Plote (23.), 1:1 Fischer (34.), 1:2 Isensee (43.), 2:2 Weidle (59.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine