Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Goldspringer: Zenge und Pieper triumphieren

Leichtathletik-Landesmeisterschaften Goldspringer: Zenge und Pieper triumphieren

Nicht nur die Sonne strahlte im Otto-Schade-Stadion in Celle, sondern vor allem zwei junge Leichtathleten der LG Peiner Land. Hochspringer Oliver Zenge siegte bei der Leichtathletik-Landesmeisterschaft mit Rekordhöhe und auch Stabhochspringer Robin Pieper sprang höher als alle anderen.

Voriger Artikel
Rüger gewinnt EM-Silber
Nächster Artikel
Hanke kandidiert noch einmal für den Vorsitz

Steigerte sich auf 2,30 Meter: Svenja Krause von der LG.

Quelle: Michael Sack

Auf dem Weg zu den Deutschen Meisterschaften zeigten sich die LG-Zwillinge Jan und Robin Pieper gut gerüstet. Im Stabhochsprung-Wettbewerb der männlichen Jugend U20 wurde Jan Vizemeister mit 4,40 Meter und scheiterte nur ganz knapp an der Höhe von 4,50 Meter.

Bei dieser Höhe stieg Robin erst in den Wettbewerb ein. Er meisterte diese Höhe auf Anhieb und übersprang auch 4,70 Meter im ersten Versuch. An der Rekordhöhe von 4,91 Meter scheiterte er dreimal knapp.

Im Wettbewerb der männlichen Jugend M15 erreichte Kai Grove, LG Peiner Land, den dritten Platz mit übersprungenen 3,20. In der gleichen Altersklasse startete das Ausnahmetalent Oliver Zenge, ebenfalls von der LG Peiner Land, im Hochsprung. Nachdem alle anderen Athleten bereits den Wettbewerb beendet hatten, schlug die Stunde des Ilseders. Nachdem er seine persönliche Bestleistung auf 1,86 Meter gesteigert hatte, krönte er diesen Wettbewerb, indem er den Bezirksrekord von 1,90 Meter einstellte. Zenges Kommentar: „Jetzt werde ich doch häufiger zum Training kommen, dann ist auch noch eine Steigerung drin.“

Mit sehr starker Konkurrenz hatte es die Schülerin Nina Gödecke (LG Peiner Land) im 100-Meter-Sprint der Jugend W15 zu tun. Mit der Zeit von 12,85 Sekunden wurde sie mit dem vierten Platz belohnt. Eine Platzierung besser erreichte sie im Stabhochsprung mit 2,80 Meter. Hier wurde ihre Vereinskameradin Marlen Sophie Weinert Dritte mit persönlicher Bestleistung von 2,60 Meter.

Auch der jüngste Stabhochsprung-Nachwuchs der LG Peiner Land schlug sich hervorragend. Bei der weiblichen Jugend W14 steigerte sich Svenja Krause auf 2,30 Meter und errang die Bronze-Medaille. Tessa Klingenberg sprang 2,20 Meter und belegte Platz vier.

Im 4x100-Meter-Staffel-Lauf der weiblichen Jugend U16 liefen Svenja Krause, Nina Gödecke, Marlen Sophie Weinert und Lisa Plate nach 53,39 Sekunden ins Ziel.

Einen weiteren Landesmeistertitel erkämpfte sich die Amerika-Heimkehrerin Victoria Sack aus Edemissen, die jetzt für die LG Braunschweig startet. Nach einer Verletzungspause ging sie ohne jegliches Sprinttraining an den Start der 400 Meter bei der Jugend U20. Nachdem Victoria die ersten 300 Meter sehr vorsichtig angegangen war und sie am Ende des Feldes lag, beschleunigte sie dann und verteidigte in für sie mäßigen 58,09 Sekunden den Landesmeistertitel. Mit 55,01 Sekunden führt sie schließlich die deutsche Bestenliste ihrer Altersklasse an.

Ihre gerade 16-jährige Schwester Rebecca nutzte die Landesmeisterschaft als Vorbereitungswettkampf für ihren Mannschafts-Siebenkampf am kommenden Wochenende und startete in der nächsthöheren Altersklasse U20. Mit einer übersprungenen Höhe von 1,65 Meter kam sie fast an ihre Bestleistung heran, riss die nächste Höhe nur knapp und errang Platz vier, höhengleich mit dem Bronzerang.

Im Weitsprung konnte sie mit schon etwas müden Beinen nicht an ihre Bestleistung beim Bad Harzburger Springermeeting von 5,29 Meter anknüpfen und kam mit bescheidenen 4,70 Meter nicht in den Endkampf der besten acht Weitspringerinnen.

hoe/rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.