Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Gold für John Stephens und Isabella Gotzhein

Ju Jutsu: Weihnachtsturnier in Oldenburg Gold für John Stephens und Isabella Gotzhein

Starke Leistungen boten die Kämpfer und Kämpferinnen vom Ju Jutsu Club Peine bei einem der größten deutschen Turniere in Oldenburg - Lohn dafür waren gleich sechs Medaillen.

Voriger Artikel
Viktoria weiter, Arminia ist draußen
Nächster Artikel
Schafft Bosporus den 5. Sieg in Folge?

Erfolgreich beim Weihnachts-Turnier in Oldenburg: (von links) Sebastian Heine, Ali Henze, Isabella Gotzhein, John Stephens und Andre Asseburg.

Oldenburg. Die ersten Podestplätze gab es im Newasa-Wettkampf. „Dies ist eine relativ neue Variante des Ju Jutsu, bei der der Schwerpunkt im Bodenkampf liegt. Punkte werden durch wechselnde Haltegriffe erzielt“, erläuterte Peines Pressewart Lothar Isfort. Etwa hundert Kämpfer traten gegeneinander an - und am Ende sicherte sich John Stephens bei den Junioren (+94 kg) den ersten Rang. Zudem holten Sebastian Heine (Senioren bis 94 kg) und Ali Henze (U21 bis 69 kg) jeweils Bronze.

Tags darauf stand dagegen die klassische Disziplin auf dem Programm, wobei 250 Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Start waren. „Es gab tolle Zweikämpfe“, sagte Isfort, der vor allem mit Isabella Gotzhein (U18 bis 70kg) zufrieden war. „Sie hat eine hervorragende Leistung gezeigt.“ Lohn war Rang eins.

Ebenfalls erfolgreich waren auch John Stephens und Andre Asseburg (beide Senioren +94 kg). Beide Peiner lieferten gute Kämpfe, mussten sich jedoch dem amtierenden Weltmeister (Joss Feindt/Finkenwerder) dieser Klasse geschlagen geben. Somit gab es für Stephens Silber und für Asseburg Bronze. Auch Ali Henze (U21 bis 62 kg) traf auf starke Konkurrenz und wurde am Ende Fünfter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.